Grossbritannien

18. Juli 2018 07:00; Akt: 17.07.2018 20:18 Print

Drohne soll Schlaglöcher mit 3-​​D-​​Druck reparieren

Britische Wissenschaftler arbeiten an einer speziellen Drohne, die mit einer Kamera Straßenschäden findet und diese gleich selber repariert.

Buckelpiste auf den Straßen ade: Briten wollen Schlaglöcher von Drohnen stopfen lassen. (Video: University of Leeds)

Zum Thema

«Erkennen und Flicken» heißt das Projekt der University of Leeds. Die beteiligten Forscher wollen dabei diskrete und preisgünstige Alternativen zu aufwendigen Straßenbauarbeiten schaffen, die den Verkehr nicht stören und günstiger für die Behörden sind.

Dabei sollen spezielle Drohnen zum Einsatz kommen, die Schäden in den Straßen nicht nur finden, sondern diese auch gleich selbst beheben. «Asphalt oder Teer werden einfach auf die betroffene Stelle aufgetragen, so dass man eine glatte und reparierte Oberfläche erhält», erklärt Jake Smith von der University of Leeds.

Noch Zukunftsmusik

Die Technik ist derzeit aber noch mehr ein Konzept, auch wenn bereits eine Drohne vorgestellt wurde. Die Schlagloch-Drohnen seien aber ein Teil eines größeren Roboter-Programms. Das Ziel sei es, den Städten zu helfen, sich quasi autonom selbst zu reparieren.

Andere geplante Drohnen sollen aus der Vogelperspektive Schäden wie kaputte Straßenlaternen ausfindig machen. Weitere Roboter könnten zukünftig Rohrleitungen kontrollieren und reparieren. Das Forschungsprojekt hat ein Budget von 4,2 Millionen Pfund – umgerechnet rund 5,5 Millionen Euro.

(L'essentiel/swe/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.