Gewagt

13. Juli 2020 09:19; Akt: 13.07.2020 09:20 Print

«Du bist eine B*tch» -​​ Mann filmt, wie er Job kündigt

Maxwell Dean (31) aus Salt Lake City wurde zum echten Star im Netz. Der Grund: Er hat seinen Job gekündigt.

storybild

Maxwell mit seiner Kollegin Mary (Bild: TikTok)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 31-Jährige ist zu einem wahren Helden geworden. Und das wegen 28 Sekunden auf der Videoplattform TikTok. Maxwell lud dort nämlich keinen Tanz oder eine verrückte Challenge hoch, sondern seine Kündigung.

Im Clip ist zu sehen, wie der Immobilienmanager kurz seine Kollegin Mary vorstellt und meint: «Ich werde es tun.» Danach geht er in das Büro seiner Chefin und sagt: «Hey Sandy, ich kündige. Du bist eine Bitch, wegen der Art wie du mit Mary geredet und uns behandelt hast!» Dabei knallt er ihr die Schlüssel auf den Tisch und geht danach.

Kein Plan B

Der Hintergrund: Als er am Vormittag in die Arbeit kam, traf er seine Kollegin Mary weinend vor. Seine Chefin soll die Frau wüst beschimpft und niedergemacht haben. Zu viel für Maxwell. Er entschied sich für den Schlussstrich.

Und jetzt? Der 31-Jährige erklärte gegenüber Mirror, dass er überhaupt nichts bereut: «Es war die beste Entscheidung, die ich jemals getroffen habe.» 

Einen Plan B hat der frisch gebackene Arbeitslose nicht. Aber er freut sich über die Reaktionen im Netz. Über vier Millionen Menschen haben den Clip bereits gesehen. Über 500.000 Likes hat es bereits gegeben. Dadurch überlegt Maxwell nun Motivationsredner zu werden: «Dieses Video war der erste Schritt in diese Richtung. Ich hoffe, dass ich weiter machen und etwas bewirken und mehr ansprechende virale Videos erstellen kann.»

@maxwelllelanddean

I quit my job and filmed it! Dont let it flop! ##FeelTheFlip ##SummerLooks ##fyp ##foryourpage ##iquit ##work ##dontletthisflop ##funny

♬ original sound - maxwelllelanddean

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pitti am 14.07.2020 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Und du bist ein Hohlkopf.

Die neusten Leser-Kommentare

  • pitti am 14.07.2020 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Und du bist ein Hohlkopf.