Neue Erfindung

22. Juli 2018 14:31; Akt: 22.07.2018 14:33 Print

Du tanzt – und die Bilder von Google tanzen mit

Das Projekt Move Mirror analysiert die Bewegungen von tanzenden Menschen. Diese werden ich Echtzeit mit 80.000 Fotos verglichen, die es daneben anzeigt.

Ob das Tool von Google etwas taugt, siehst du im Video. (Video: 20M)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Mit Move Mirror zeigen wir, wie Computer-Vision-Techniken wie etwa die Erkennung von Posen für jeden mit einem Computer und einer Webcam verfügbar sein können», schreibt Google auf dem eigenen Blog.

Das spaßige Experiment lässt die Nutzer vor der Webcam tanzen und vergleicht dann deren Moves in Echtzeit mit einer Datenbank. Aus zehntausenden Fotos werden anschließend jene herausgesucht, die der eigenen Bewegung entsprechen. Wie gut dies funktioniert, siehst du im obigen Video.

Falls du Angst hast, dass Google die per Webcam aufgenommenen Bilder speichert, gibt es eine Entwarnung. Das Unternehmen versichert, dass Aufnahmen weder archiviert noch an einen Server verschickt werden, da die gesamte Erkennung der Posen direkt im Browser berechnet wird.

Und hier noch das Erklärvideo von Google zum Experiment Move Mirror. (Video: Youtube/ExperimentswithGoogle)

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.