Die Lehre der Emojis

25. April 2018 12:29; Akt: 25.04.2018 13:11 Print

Duden erklärt, wie man Emojis korrekt setzt

Die Hüter der deutschen Sprache widmen sich endlich Emojis. Und sie erklären uns, dass wir sie alle wohl an die falsche Stelle setzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der erste Duden ist bald 140 Jahre alt. Und als Standardwerk der deutschen Sprache darf man sich natürlich nicht zu lange ausruhen – oder zeitgenössisch gesagt: einfach nur chillen –, wenn sich die Welt um einen herum verändert. Und da vor einem Monat selbst die «New York Times» einen Artikel mit einem Shrug-Emoticon (¯\_(ツ)_/¯) im Titel publizierte, wurde es für die professionellen Grammatikgurus natürlich Zeit ein Statement zu setzen.

Nachdem ein Twitter-User das Social-Media-Team des Duden-Verlags anschrieb und um Hilfe bei der Positionierung von Emojis im Satz bat, rückten die Hüter der deutschen Sprache mit einem durchaus umstrittenen Stückchen Weisheit heraus: Emojis sollen bei vollständigen Sätzen nach dem Satzzeichen gesetzt werden.

Auch Wörterbuch nimmt Emojis auf

Die Empfehlung des Dudens passt aber nicht allen. Für die meisten von uns dürften Emojis eher Satzzeichen ersetzen oder sollten bei den entsprechenden Wörtern im Satz platziert werden. «Ich muss aber manchmal schon mitten im Satz grinsen!», schreibt beispielsweise @chjuengling auf Twitter. Und ein anderer User ergänzt: «Das wäre dann grammatikalisch falsches Grinsen».

Dass sich Duden dem Thema widmet, passt auf jeden Fall zum Zeitgeist. Auch dictionary.com, das größte englischsprachige Online-Wörterbuch, nahm vor etwas mehr als einem Monat einige Emojis in die Datenbank auf. Beispielsweise lässt sich da über das Auberginen-Emoji lesen: «Das Auberginen-Emoji zeigt eine lange, violette Aubergine und wird üblicherweise gebraucht um einen Penis zu symbolisieren.»

(L'essentiel/Tilllate)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 25.04.2018 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schuster bleib' bei deinen Leisten. Von der dt. Sprache mag der Duden zwar Ahnung haben, von Netiquette und dem Sinn von Emojis nicht, sonst würde er sie nicht als Satzzeichen behandeln, was sie nämlich nicht sind.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 25.04.2018 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schuster bleib' bei deinen Leisten. Von der dt. Sprache mag der Duden zwar Ahnung haben, von Netiquette und dem Sinn von Emojis nicht, sonst würde er sie nicht als Satzzeichen behandeln, was sie nämlich nicht sind.