Präsentation

04. Juni 2019 07:46; Akt: 04.06.2019 07:47 Print

Eine Küchenreibe? Nein, das ist der neue Mac Pro

Apple zeigt an seiner Entwicklerkonferenz WWDC eine düstere Zukunft für das iPhone. Und der Mac Pro hat ein ungewöhnliches Design.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Superlativ jagte den anderen an Apples Entwicklerkonferenz WWDC, die gestern Abend über die Bühne ging. Im Fokus standen zahlreiche Softwareneuerungen für das iPhone und iPad.

So gibt es neu einen Dark Mode. Dieser macht die Benutzeroberfläche düster. Das soll die Augen im Dunkeln schonen. Profitieren soll auch der Akku, da bei modernen Bildschirmen so weniger Storm verbraucht wird. Mit iOS 13 werden zudem Apps schneller. Und: Neu lassen sich Videos direkt in der Fotos-App drehen und heller machen.

USB-Stick am iPad

Auf dem Tablet heißt das System neu iPadOS. Dieses bringt neue Tastaturbefehle und Wischgesten mit sich. Es lassen sich auch USB-Sticks nutzen. Neu kann das Gerät auch als Zweitmonitor oder als Zeichentablet für Mac-Computer verwendet werden.

«Eine Küchenreibe?»

Neben den zahlreichen Software-Neuerungen sorgte eine weitere Ankündigung für Aufsehen: der Mac Pro. Mit dem High-End-Computer will der Hersteller ab Herbst die Profikunden bedienen.

Das Gerät fällt auf. Es erinnert an eine ­Küchenreibe, wie zahlreiche Social-Media-Nutzer bemerkten. Den Mac-Pro-Käufernstehen bis zu 28 Prozessorkerne und bis zu 1,5 Terabyte Arbeits­speicher zur Verfügung. Wie teuer diese Konfiguration sein wird, verriet Apple nicht. Sicher ist: Der Computer wird mindestens 6000 Dollar kosten. Weitere 5000 Dollar kostet das neue Display und weitere 1000 Dollar werden für den Bildschirmständer fällig.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.