Starlink

19. September 2020 11:12; Akt: 19.09.2020 11:12 Print

Elon Musk will 40.000 Satelliten ins All schicken

Mit Tausenden Satelliten sollen auch die abgelegensten Orte der Welt mit Internet versorgt werden. Diesen Plan hat Musks Unternehmen SpaceX gefasst.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Elon Musk hat mit Tesla bereits die Auto- und mit SpaceX die Raumfahrtindustrie umgekrempelt. Nun hat er sich ein neues Ziel gesetzt: Der Milliardär möchte in der Satelliten-Branche Fuß fassen und diese am besten gleich auf den Kopf stellen. Wie Bloomberg berichtet, möchte er Tausende Satelliten in den Weltraum schicken, die Internet an die entlegensten Orte der Welt bringen sollen.

Tatsächlich gibt es bereits Satelliten, die Breitband-Internet aus dem All senden, die Verbindung ist aufgrund der großen Distanz aber nach wie vor langsamer als jene, die Kabel, die über Land gelegt wurden, liefern können. Daher ist es Musks Plan, die Satelliten tiefer fliegen zu lassen, um eine schnelle und sichere Verbindung garantieren zu können.

Neuer Durchbruch?

Es ist nicht das erste Mal, dass sich jemand zum Ziel setzt, die Welt mit Internet aus dem All zu versorgen. In der Realität ist dies aber äußerst kompliziert. Denn tieffliegende Satelliten müssen im Gegensatz zu stationären, hohen Satelliten mit rund acht Kilometer pro Stunde die Welt umkreisen. Um tatsächlich stabiles Internet zu garantieren, muss ein Empfänger auf der Erde also ständig von einem Satelliten zum nächsten springen, um ununterbrochen verbunden zu bleiben. Bisher gibt es laut Bloomberg keine verlässliche Technologie, die dies ohne Unterbrechung garantiert.

Musks Firma SpaceX scheint allerdings ein Durchbruch in dieser Technologie gelungen zu sein. Bereits am 3. September verkündete das Unternehmen, dass mit ihrer Satelliten-Technologie bereits konsistent Download-Geschwindigkeiten von mehr als 100 Megabits pro Sekunde gelungen seien – was zum Streamen mehrerer hochaufgelöster Filme gleichzeitig ausreichen würde.

Kampfansage an die Satelliten-Industrie

Darüber hinaus hat SpaceX angekündigt, insgesamt 40.000 Satelliten ins All schicken zu wollen. Das sind rund 13-mal mehr Satelliten als sich bisher im Umlauf um die Erde befinden.

Dies bedeutet eine Kampfansage Musks gegenüber der bestehenden Satelliten-Industrie, die bereits jetzt mit Überland-Glasfaser-Netzwerken um ihr Überleben kämpfen. Es handelt sich um eine Industrie, die in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Niederlagen einstecken musste. Schließlich verlief vor nicht allzu langer Zeit beispielsweise jedes Langstrecken-Telefonat über eine Satelliten-Verbindung. Dies hat sich seither rapide verändert.

Globale Abdeckung im nächsten Jahr

In einem nächsten Schritt möchte SpaceX zehn Terminals auf Booten überall auf dem Meer installieren lassen. Dieser Antrag wurde am Dienstag bei der staatlichen Kommunikationskommission der USA eingereicht. Diese Terminals sind dazu gemacht, das Netzwerk der SpaceX-Satelliten mit Geräten, die auf der Erde stationiert sind, zu verbinden. Tatsächlich hat das Unternehmen bereits beinahe 700 Satelliten in ihre Umlaufbahn um die Erde geschickt.

Mit diesen Satelliten wurde bereits ein erster, firmeninterner Test durchgeführt. Der Plan ist es nun, diesen Beta-Test auch öffentlich zugänglich zu machen. Bis Ende 2020 soll der Service, den SpaceX «Starlink» nennt, im Norden der USA kommerziell verfügbar sein. Bereits 2021 soll schließlich eine beinahe globale Abdeckung erreicht werden.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 19.09.2020 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und ihn gleich mit

  • Marc am 19.09.2020 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Es gab einmal etwas das man Luftverschmutzung nannte, jetzt gibt es eine Steigerung Himmelsverschmutzung. Man sieht jetzt schon mit blossem Auge die Satelliten (bei 700) Nachts blinken was wird das erst bei Tausenden? Bei langzeit Aufnahmen des Sternenhimmel sieht es schon aus wie auf einer Autobahn! Den Blick auf einen freien Sternenhimmel wird es wohl in Zukunft nicht mehr geben. Darf der eigendlich machen was er will?

  • loshein am 19.09.2020 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Möchte? Über 700 Satelliten sind schon oben, morgen früh werden es über 800 sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lol am 19.09.2020 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und ihn gleich mit

  • Marc am 19.09.2020 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Es gab einmal etwas das man Luftverschmutzung nannte, jetzt gibt es eine Steigerung Himmelsverschmutzung. Man sieht jetzt schon mit blossem Auge die Satelliten (bei 700) Nachts blinken was wird das erst bei Tausenden? Bei langzeit Aufnahmen des Sternenhimmel sieht es schon aus wie auf einer Autobahn! Den Blick auf einen freien Sternenhimmel wird es wohl in Zukunft nicht mehr geben. Darf der eigendlich machen was er will?

  • Netdentrump am 19.09.2020 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hätten eis Politiker nëmmen bessi vun engem Musk dann wier d‘Flüchtlingsproblematik an Klimawandel Problematiken schon Léisungsorientéiert ugangen. Mä hien huet eben Eier an der Box an ass net oofhängig vun Stëmmen...

  • loshein am 19.09.2020 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Möchte? Über 700 Satelliten sind schon oben, morgen früh werden es über 800 sein.