Begleitmodus

21. Februar 2020 14:48; Akt: 21.02.2020 14:55 Print

Eltern erhalten Kontrolle über Tiktok-​​Accounts

Ein neuer Sicherheitsmodus erlaubt den Eltern die Tiktok-Accounts ihrer Kinder einzuschränken. Auch die Bildschirmzeit lässt sich einstellen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Social Media-App Tiktok hat eine neue Funktion eingeführt, mit der Eltern steuern können, was ihre Teenager sehen. Laut der Video-Sharing-Plattform verbindet der neue Familiensicherheitsmodus das Tiktok-Konto eines Elternteils mit dem seines Kindes.

Damit können die Eltern steuern, wie lange der Nachwuchs in der App verbringt, Direktnachrichten unterbrechen und Inhalte einschränken, die in ihrem Feed angezeigt werden.

Tiktok, das dem chinesischen Tech-Riesen Bytedance gehört, hat in den letzten Monaten eine Reihe neuer Sicherheitsmaßnahmen vorgestellt, die Bedenken hinsichtlich schädlicher Inhalte auf seiner Plattform, Cyber-Lücken und möglicher Zensur durch Peking enthalten.

Tiktok plant neue StreamingApp

«Als Teil unseres kontinuierlichen Engagements, Benutzern Funktionen und Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um die bestmögliche Erfahrung mit Tiktok zu erzielen, kündigen wir den Familiensicherheitsmodus an, eine neue Funktion, mit der Eltern und Erziehungsberechtigte ihre Teenager bei Tiktok schützen können», so Cormac Keenan, der Sicherheitsbeauftragte von Tiktok in Europa.

Darüber hinaus hat Tiktok seine Funktion zur Bildschirmzeitverwaltung in den Feed verschoben, sodass Benutzer Eingabeaufforderungen sehen, die sie dazu ermutigen, sich etwas Zeit für die App zu nehmen. Keenan sagt, diese würden «unsere Community daran erinnern, sich der Zeit bewusst zu sein, die sie mit Tiktok verbringen, und sie ermutigen, eine Auszeit in Betracht zu ziehen».

Tiktok hat in den letzten drei Jahren über 1 Milliarde Nutzer erreicht und ist heute eine der weltweit am häufigsten heruntergeladenen Apps. Geht es nach der «Financial Times», plant Tiktok, einen kuratierten Content-Feed einzurichten, um einen zweckgebundenen Premium-Bereich für Werbetreibende zu schaffen. Außerdem will man eine neue Streaming-App für den Rivalen Spotify starten.

(L'essentiel/jd/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.