Kritik zur Playstation 4

21. Februar 2013 17:16; Akt: 21.02.2013 17:33 Print

Endlich scheint Sony die Gamer zu verstehen

Mit der Playstation 4 verspricht Sony allen Zockern viel: Der Konsolen-Hersteller hat seine Hausaufgaben gemacht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

unfertig, ungelenk und überteuert - so lautete oft die Kritik an der Playstation 3. Mit der Playstation 4 schlägt Sony nun ein neues Kapitel auf. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden in New York die Fähigkeiten der neuen PS 4 präsentiert, die eigentliche Kiste wurde jedoch nicht gezeigt. Aber diese ist letztendlich nur Hülle – viel wichtiger ist, was drin steckt.

Und Sony hat seine Hausaufgaben gemacht, das Stethoskop ausgepackt, es ans Herz der Gamegemeinde gehalten und ihr den Puls gefühlt. So verspricht Sony endlich Gamen auf Knopfdruck. Keine langen Boot- und Ladezeiten, die den Spielspaß verzögern. Das Game kann jederzeit pausiert, die Konsole abgeschaltet und das Game beim Einschalten auf Knopfdruck weitergespielt werden. Button drücken und loslegen, lautet die Devise. So wollen wir es, so muss es sein.

Aufholjagd im Online-Bereich

Sony verspricht zudem, das schnellste Game-Netzwerk der Welt zu bauen. Man darf zwar gespannt sein, ob das Versprechen eingehalten werden kann, doch auch hier scheint Sony in sich gegangen zu sein. Darüber hinaus bietet Sony mit dem Streamingservice Gaikai die Möglichkeit, ältere Games zocken zu können, ohne dass für die PS4 technische Kompromisse wegen der Rückwärtskompatibilität gemacht werden müssen. Der Blick kann also ungehindert auf die Zukunft des Spielens gerichtet werden.

Viel Gewicht wird auf Social Media gelegt, was vor allem für jene gut ist, die gerne im Freundeskreis zocken.

Jetzt kommen die guten Games

Zugehört hat Sony auch den Entwicklern. Die PS3 galt als schwierig zu programmieren – oft war ein Stöhnen aus ihren Reihen zu vernehmen. Mit der PS4 verspricht Sony eine flexible und simple Entwicklungsumgebung. Da somit nicht ein Großteil der Entwicklungszeit mit technischen Knobeleien draufgeht, können sich die Entwickler besser auf die Spielinhalte konzentrieren. Wir dürfen uns also auf innovativere, bessere Games freuen.

Bei der Show zog Sony zwei zusätzliche Trümpfe aus dem Ärmel: Bungie und Blizzard. Bungie - bisher bekannt für «Halo» - bereitet mit dem neusten Spiel «Destiny» den Einstand in der PS-Welt vor – für Playstation-Zocker ein enormer Gewinn. Auch Blizzard, bekannt für «World of Warcraft», kehrt nach Jahren der Konsolen-Abstinenz mit «Diablo 3» in die Konsolenwelt zurück – und erweisen der Stärke der PS4 damit die Referenz.

Alles richtig gemacht?

Sony scheint mit der PS4 fast alles richtig zu machen und dürfte – sofern die Konsole nicht jedes Budget sprengt – locker gegen die aufkommende Konkurrenz aus der Androidwelt bestehen. Gespannt können wir aber darauf sein, was Microsoft nun mit der nächsten Xbox als Antwort bereithält.

Technisches Demo von Quantic Dream, das die Möglichkeiten der Gesichtsanimation zeigt:

Vorgestellt: «Killzone: Shadow Fall»

Vorgestellt: «Infamous: Second Son» Vorgestellt: Destiny

Vorgestellt: «Driveclub»

Vorgestellt: «The Witness»

(L'essentiel Online/Jan Graber)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.