Datenschutz

15. Mai 2019 17:34; Akt: 15.05.2019 17:38 Print

Erste Stadt verbietet ihrer Polizei Gesichtserkennung

Premiere in den USA: San Francisco hat den Einsatz von Gesichtserkennungstechnologie durch die Behörden verboten. Sie bedrohe die Freiheit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Einsatz von Gesichtserkennung drohe rassistische Ungerechtigkeit zu verschärfen und «bedroht unsere Möglichkeit, frei von ständiger Beobachtung durch die Regierung zu leben», heißt es in einem Beschluss des Stadtrats von San Francisco. Deshalb werde der Einsatz von Gesichtserkennungstechnologie durch Behörden in der kalifornischen Metropole verboten.

Die städtische Polizei und andere städtische Behörden dürfen laut der Entscheidung keinerlei Technologie im Bereich der Gesichtserkennung erwerben, besitzen oder nutzen. Flughäfen oder andere von den Bundesbehörden betriebene Einrichtungen sind von dem Verbot ausgenommen.

Überwachung der Bevölkerung

Kritiker argumentieren, Systeme zur Gesichtserkennung bedeuteten einen starken Eingriff in die Privatsphäre. Zudem drohe die Gefahr, dass Unschuldige fälschlicherweise als Straftäter identifiziert werden könnten.

Die amerikanische Bürgerrechtsorganisation ACLU warnt, mit der Technologie könne die Öffentlichkeit wahllos und ohne konkreten Verdacht oder Anhaltspunkte flächendeckend überwacht werden. Befürworter der Technologie halten dem entgegen, Gesichtserkennung helfe der Polizei im Kampf gegen die Kriminalität und bringe mehr Sicherheit.

Starke Gegenposition

Es stünden aber nicht alle hinter dem Entscheid der Stadt, schreibt Theregister.co.uk. Die Information Technology and Innovation Foundation (ITIF), hinter der unter anderem verschiedene Tech-Unternehmen stecken, hat sich gegen ein Verbot ausgesprochen. Denn ein Bann solcher Technik würde die öffentliche Sicherheit gefährden, schrieb die Organisation vor rund einem Jahr.

(L'essentiel/swe/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.