Academy Awards

26. Februar 2017 18:51; Akt: 27.02.2017 07:51 Print

Erster Virtual-​​Reality-​​Film für die Oscars nominiert

Auf 3-D folgt Virtual Reality: Der 360°-Film «Pearl» von Google ist für einen Oscar nominiert. Eine Cyberbrille braucht es für den Streifen nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erstmals in der Geschichte der Academy Awards ist ein Virtual-Reality-Film für einen Oscar nominiert worden. Der 360°-Streifen von Regisseur Patrick Osbourne steht in der Kategorie «Animierter Kurzfilm» im Rennen. «Pearl» stammt aus der Reihe der von Google produzierten Virtual-Reality-Serie «Google Spotlight Story».

Der Film erzählt vom Heranwachsen der kleinen Pearl, die von ihrem Vater, einem Musiker, durch die Gegend chauffiert wird. Manchmal fahren Freunde im Auto mit, ein anderes Mal wird die Kleine von ihrem Vater von der Schule abgeholt. Pearl wird älter und kurvt letztlich allein umher. Im Hintergrund des knapp sechs Minuten langen Animationsfilms hört man durchgehend Musik, was den Mini-Streifen in die Nähe von Musikvideos rückt.

Wie alle von Google produzierten 360°-Filme ist auch «Pearl» gratis auf Youtube verfügbar. Eine VR-Brille braucht es dazu nicht. Im Browser lässt sich die Perspektive mit dem Mauszeiger ändern. Mit dem Smartphone genügt allein das Schwenken des Geräts, um andere Blickwinkel einzunehmen.

Links zum 360°-Film:

Auf dem Smartphone anschauen.

Auf dem Computer anschauen.

Die Oscars finden in der Nacht vom 26. Februar in Los Angeles statt.

(L'essentiel/hau)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.