Wertvolle Karten

22. Februar 2021 17:29; Akt: 22.02.2021 17:54 Print

Es gibt «Pokémon»-​​Karten im Wert eines Ferraris

Youtuber Logan Paul hat für zwei Millionen Dollar «Pokémon»-Päckchen ersteigert. Jetzt machen es ihm viele nach.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Kids aus den 90ern wissen: Um «Pokémon» gab es bereits damals einen Riesen-Hype. Sei es wegen der TV-Serie, den Videospielen oder eben den Sammelkarten an sich. Auf dem Pausenhof wurde oft damit gespielt oder gehandelt. Jetzt haben Streamer und Youtuber die Karten wieder entdeckt und verschaffen ihnen ein Comeback.

Die Kids aus den 90er-Jahren sind mittlerweile fast 30 Jahre alt. Viele haben mittlerweile einen fixen Lohn und müssen kein Taschengeld mehr für die Sammelkarten opfern. Und auch dank der Nostalgie steigen die Preise weiter. 2020 war ein Rekordjahr in Bezug auf die Summen verkaufter «Pokémon»-Karten. Besonders sogenannte Displays (ein Karton mit 36 Päckchen) der ersten Generation haben sich im Preis vervielfacht.

Viel Geld, viele Zuschauer

Die steigenden Preise und der Hype haben die Streamer verursacht: Sie öffnen im Livestream mehrere Päckli und tausende Leute schauen dabei zu. Jeder will sehen: Verbirgt sich in den Päckchen wohl eine wertvolle Karte? Der Youtuber Logan Paul hat im Oktober 2020 Päckchen im Wert von 200.000 Dollar gekauft – ohne zu wissen, was drin ist. Diese öffnete er dann live auf seinem Kanal. Das Video hat mittlerweile mehr als elf Millionen Views. Er fand dabei unter anderem die seltenste und teuerste Karte (siehe Bildstrecke).

Auch in in anderen Ländern gibt es viele Fans der Karten. Daniel Stäger, Schweizer Streamer und Caster, ist ebenfalls auf den Zug aufgesprungen. Er sagt: «Logan Paul hat den Hype mit seiner Reichweite als erstes ins Rollen gebracht». Am 27. Februar, zum 25. Geburtsag von «Pokémon», will Logan Paul weitere Päckli im Livestream öffnen. «Dann zu einem kolossalen Wert von zwei Millionen Dollar», so Stäger.

Youtuber Logan Paul hat sich mehrere solcher Päckchen im Wert von zwei Millionen Dollar gekauft. (Logan Paul)

Die meisten Käufer sind aus Deutschland

Stäger ist als «Pistolenhenry »bekannt. Er castet verschiedene «Fortnite»-Turniere auf seinem Kanal. Auch er wird bald ein kostspieliges Display aus dem Team Rocket First Edition mit seinen Streamer-Kollegen öffnen. Dieses hat er in den USA für rund 30.000 Dollar gekauft.

Die Fans können sich – wie auch bei Logan Paul – für einen großen Batzen Geld ein Päckchen sichern, welches live geöffnet wird. Dafür müssen sie 750 Euro bezahlen. Die teuerste Karte aus dem Set kann einen Wert von bis zu rund 7300 Euro haben. «Die meisten Käufer sind bis jetzt aus Deutschland, wo der Hype derzeit noch etwas größer ist», sagt der 29-jährige Oberstufenlehrer.

Daniel Stäger aka Pistolenhenry.

Ein Glücksspiel im Livestream

Der Stream an sich erinnert an ein Glücksspiel: Es gibt die Chance, Karten im Wert von Tausend Euro zu gewinnen. Jedoch kann die Ausbeute auch nur bei wenigen hundert Euro liegen – womit die Zuschauer und Zuschauerinnen, die Geld investiert haben, einen Verlust einfahren würden. Trotzdem haben Leute auch bei Logan Paul für ein einziges Päckchen bis zu 30.000 Euro gezahlt. «Diese fiebern und raten im Stream live mit und sind begeistert von jeder seltenen Karte», so Stäger.

Der Wert der Karten wird aber von bestimmten Institutionen in den USA festgelegt, beispielsweise der PSA (Professional Sports Authenticators). Frische Karten werden dort per Post eingereicht und erhalten je nach Zustand eine Wertung von eins bis zehn. Wirklich wertvoll sind nur Karten mit einem Grading von zehn. «Das ist aber schwierig», so Stäger, «denn nur kleine Kratzer, unschöne Ecken oder leicht gebleichte Druckfarben senken den Wert enorm».

Wer wissen will, wieviel solche Sammelkarten wert sind, kann sich oben in der Bildstrecke die zehn teuersten «Pokémon»-Karten ansehen.

(L'essentiel/Riccardo Castellano)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.