Uploadfilter

11. September 2018 12:59; Akt: 11.09.2018 13:05 Print

EU-​​Parlament diskutiert über Urheberrecht

Das Europaparlament diskutiert erneut über die umstrittene Reform des europäischen Urheberrechts. Am Dienstag debattieren die EU-Parlamentarier mögliche Kompromissvorschläge.

storybild

Kritiker sehen durch die Vorschläge das freie Internet bedroht. (Bild: Lukas Schulze/dpa)

Zum Thema

Das Europaparlament diskutiert erneut über die hoch umstrittene Reform des europäischen Urheberrechts. Nachdem die Parlamentarier die ursprünglichen Pläne im Juli zurückgewiesen haben, debattieren sie am Dienstagnachmittag über mögliche Kompromissvorschläge. Einen Tag später stimmen sie dann über eine gemeinsame Position ab. Besonders kontrovers sind zwei mögliche Neuerungen: Die Einführung des Leistungsschutzrechts für Verleger sowie sogenannter Upload-Filter bei Plattformen wie YouTube.

Im Juli hatten die Parlamentarier den Vorschlag des Berichterstatters Axel Voss (CDU) mit knapper Mehrheit zurückgewiesen. Die damals geplanten Regeln sahen vor, dass Online-Plattformen wie YouTube künftig schon während des Hochladens der Inhalte hätten prüfen müssen, ob diese urheberrechtlich geschützt sind. Technisch möglich wäre das mit den Upload-Filtern. Außerdem war die Einführung des sogenannten Leistungsschutzrechts geplant. Danach sollten Plattformen wie Google künftig nicht mehr ohne Weiteres Überschriften oder Ausschnitte von Pressetexten anzeigen dürfen. Sie bräuchten eine Erlaubnis der Verlage und müssten gegebenenfalls dafür zahlen.

Zeitungsverlage, Autoren, Plattenfirmen und andere Rechteinhaber sollten durch die neuen Urheberrechts-Vorschriften fairer für ihre Leistung entlohnt werden. Kritiker sehen durch die Vorschläge das freie Internet bedroht. Sollte das Parlament eine gemeinsame Position finden, muss es noch mit den EU-Staaten darüber verhandeln.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.