«Zeit für ein Gesetz»

23. September 2021 21:31; Akt: 23.09.2021 21:43 Print

EU will einheitliche Ladestecker vorschreiben

Weniger Kabel, weniger Elektroschrott: Die EU will einheitliche Ladegeräte für Handys und Tablets gesetzlich durchsetzen. Apple kritisiert das Vorhaben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Kabelwirrwarr soll ein Ende haben: Die EU-Kommission will einen europaweit einheitlichen Ladestecker für alle Handys und Tablets durchsetzen. Künftig soll es nur noch USB-C-Anschlüsse geben, wie EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton am Donnerstag bei der Vorstellung eines Verordnungsentwurfes in Brüssel mitteilte. Der iPhone-Anbieter Apple wehrt sich bisher erbittert gegen die Einheitslösung.

Auch die Ladestecker für Fotoapparate, Kopfhörer oder Spielekonsolen will die Kommission vereinheitlichen. «Wir haben der Industrie viel Zeit gegeben, um selbst Lösungen zu finden», sagte Breton. «Nun ist die Zeit für eine gesetzliche Regelung gekommen.» Er zeigte sich zuversichtlich, dass der einheitliche Ladestecker nach Beratungen der Mitgliedstaaten und des Europaparlaments kommen werde.

«Sieg für die Verbraucher»

Bereits seit 2009 bemüht sich die EU-Kommission um eine Einheitslösung, damit sich die Kundinnen und Kunden beim Wechsel ihres Handys oder Tablets keine neuen Ladekabel kaufen müssen. Seitdem hat sich die Zahl der Anschlüsse zwar weiter reduziert, es existieren aber immer noch drei Systeme: Der bei der Mehrheit der Geräte genutzte Micro-USB-Anschluss, die neuere Verbindung über USB-C sowie Lightning von Apple.

Die EU-Kommission sprach von einem «Sieg für die Verbraucher». Sie verwies darauf, dass die europäischen Handynutzerinnen und -nutzer jährlich 2,4 Milliarden Euro für den Kauf von Ladekabeln ausgeben. Apple hielt dagegen, die Neuregelung drohe «Innovationen zu ersticken, statt sie anzuregen» und schade so den Konsumentinnen und Konsumenten.

(L'essentiel/AFP/mur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JOHNNY am 24.09.2021 00:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat net mol eenheetlech Akkuen beim Handwierksgeschier? Bosch blo, Bosch grong, Makita, Milwaukee, Rioby etc etc, jidereen kacht seng Zopp…

  • Pakito am 27.09.2021 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    "Bereits seit 2009 bemüht sich die EU-Kommission um eine Einheitslösung, damit sich die Kundinnen und Kunden beim Wechsel ihres Handys oder Tablets keine neuen Ladekabel kaufen müssen." Et as esou wann een en neien Handy oder Tablet keeft as emmer en Ladekabel dobai also wat soll de Quatsch.

  • MI6 am 24.09.2021 05:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    volkommen äre meenung

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pakito am 27.09.2021 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    "Bereits seit 2009 bemüht sich die EU-Kommission um eine Einheitslösung, damit sich die Kundinnen und Kunden beim Wechsel ihres Handys oder Tablets keine neuen Ladekabel kaufen müssen." Et as esou wann een en neien Handy oder Tablet keeft as emmer en Ladekabel dobai also wat soll de Quatsch.

  • MI6 am 24.09.2021 05:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    volkommen äre meenung

  • JOHNNY am 24.09.2021 00:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat net mol eenheetlech Akkuen beim Handwierksgeschier? Bosch blo, Bosch grong, Makita, Milwaukee, Rioby etc etc, jidereen kacht seng Zopp…

  • Gärtner am 23.09.2021 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et wär mol besser sie giffen sich mat de Ladestationen vun den Elektroautoen beschäftigen. Amplaaz 20 Abonnementer an Freischaltkaarten ze hun misten die einfach mat der Bankomatskaart Strom liweren an färdich. Fir mech kent keen E Auto an Fro, esu lang do geträntelt ged.