Nicht nachmachen!

29. September 2020 20:36; Akt: 29.09.2020 20:35 Print

Experten warnen vor tödlicher Tiktok-​​Challenge

Nach dem Tod mehrerer Teenager warnt die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel nun mit Nachdruck vor der Benadryl-Challenge. Sie hat Untersuchungen angekündigt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Challenges, die in den sozialen Medien die Runde machen, sollen eigentlich Spaß machen und für gute Laune sorgen. Doch die Benadryl-Challenge, für die das gleichnamige und in den USA frei verkäufliche Medikament (siehe Box) so weit überdosiert werden soll, dass es zu Halluzinationen kommt, kann genau das Gegenteil bewirken. Im schlimmsten Fall kann es sogar zum Tod führen.

Nachdem mehrere Jugendliche infolge ihrer Teilnahme an der Challenge in die Notaufnahme mussten und einige sogar starben, hat sich nun die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel mit einer Warnung zu Wort gemeldet und Ermittlungen der Fälle angekündigt. Zudem habe man Tiktok kontaktiert und «nachdrücklich aufgefordert», Videos von der gefährlichen Challenge von ihrer Plattform zu entfernen und neue Beiträge sofort zu löschen.

Nicht die erste gefährliche Challenge

Herzprobleme, Krampfanfälle, Koma und Tod – die von der FDA in Aussicht gestellten Folgen zeigen offenbar Wirkung. Sucht man auf Tiktok nach dem Hashtag der Challenge, findet man heute nur noch Clips, die vor den Gefahren warnen. Manch ein User schickt sogar noch weitere Erklärungen hinterher (siehe Video oben).

Die FDA mahnt, Medikamente nicht nur außerhalb der Reichweite von Kindern und Jugendlichen aufzubewahren, sondern sie auch wegzusperren, um versehentliche Vergiftungen und gezielten Missbrauch zu vermeiden – dies vor allem während der Pandemie, «wenn Teenager häufiger zu Hause und möglicherweise eher zu Versuchen bereit sind».

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Social-Media-Challenge gefährlich wird. Mindestens ein Todesfall wurde etwa im Jahr 2015 bei der «Cinnamon Challenge» gemeldet. Im Jahr 2018 vergifteten sich Dutzende Teenager im Rahmen der «Tide Pod Challenge». Und erst vor wenigen Wochen führten Tiktoker vor, wie man sich die Zähne ruiniert:

(L'essentiel/Fee Anabelle Riebeling)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 29.09.2020 21:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei domm stierwen aus an reproduzeieten sech gottseidank net...

  • Daweb am 30.09.2020 06:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi domm ass d’menschhet?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 30.09.2020 06:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi domm ass d’menschhet?

  • jimbo am 29.09.2020 21:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei domm stierwen aus an reproduzeieten sech gottseidank net...