In Kolumbien

20. September 2018 21:48; Akt: 20.09.2018 21:52 Print

Facebook-​​«Dating» soll Tinder konkurrieren

Eine Flirt-Funktion von Facebook wird derzeit in Kolumbien getestet. Sie soll eine Alternative zu Tinder darstellen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Mai kündete Facebook bei seiner jährlichen Entwicklerkonferenz eine neue Facebook Option an. «Dating» heißt der neue Service des Zuckerberg-Unternehmens. Damit soll ein Konkurrenz-Produkt zu Tinder entstehen.

Am Donnerstag ging die Dating-App in Kolumbien an den Start. Nutzer, die älter als 18 Jahre sind, können über das soziale Medium einen Partner suchen. Ein Vorteil gegenüber Tinder und Co.: «Dating» wird in die Facebook App integriert. Der größte Teil der Liebeshungrigen braucht keine neue App aufs Smartphone zu laden.

«Mehr als nur das Profilfoto»

«Dating» verzichtet auf die durch Tinder bekannte Wisch-Funktion. Vielmehr sollen Fragen und Interessen im Vordergrund stehen, um einen Treffer zu generieren. Nathan Sharp, Produktmanager von Facebook-«Dating», sagt: «Wir möchten, dass man mehr als nur das Profilfoto berücksichtigt.»

Um die Kuppelfunktion zu nutzen, muss man ein eigenes Profil erstellen. Der Vorteil: Bereits befreundete Personen werden nicht vorgeschlagen. Die Chance auf peinliche Vorschläge werden so verringert. Die einzigen Daten, die übernommen werden, sind das Alter sowie der Name. Den Rest der Grundinformationen muss man individuell eingeben.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.