Grossbritannien

14. Januar 2022 18:09; Akt: 14.01.2022 18:12 Print

Facebook droht Klage von 44 Millionen Menschen

Der Internet-Riese soll jahrelang seine Marktdominanz missbraucht haben. Wenn die Sammelklage Erfolg haben sollte, droht Facebook eine Strafe von 3,1 Milliarden Dollar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Großbritannien läuft eine großangelegte Sammelklage gegen den Facebook-Konzern, der seine Vormachtstellung auf dem Digitalmarkt über viele Jahre missbraucht haben soll. Das Besondere an der Klage: Als Kläger gelten automatisch alle Personen, die zwischen 2015 und 2019 Angebote von Facebook genutzt haben. Sie müssen sich nicht aktiv an der Klage beteiligen, sondern haben stattdessen die Möglichkeit, sich gegen eine Teilnahme zu entscheiden.

«Unfairer Preis»

Die Kläger werfen dem Internet-Giganten vor, die Daten seiner Userinnen und User ausgenutzt zu haben. Diese hätten wegen der starken Dominanz des Facebook-Konzerns im Bereich der sozialen Netzwerke keine Möglichkeit gehabt, auf andere Plattformen auszuweichen. Dadurch habe Facebook einen unfairen Preis für die Nutzung der Plattformen festgelegt. Im Gegenzug für die wertvollen Daten, die Facebook gewinnbringend an Werbetreiber und andere Firmen verkaufen kann, würden Nutzer bloß kostenlosen Zugang zur Plattform erhalten, aber keine finanzielle Gegenleistung, wie «Der Standard» schreibt.

Milliardengewinne mit Nutzerdaten

Weil der Konzern das Nutzerverhalten auch außerhalb von Facebook-Plattformen nachverfolgt, sei es ihm möglich, detaillierte Datenprofile von Millionen von Menschen zu erstellen und mit diesen Milliarden zu verdienen. Ursprung der Klage ist Liza Lovdahl Gormsen, eine Spezialistin für Wettbewerbsrecht am britischen Institut für internationale und vergleichende Rechtswissenschaft. Die Kosten trägt die Firma Innsworth Litigation Funding, die im Gegenzug einen Teil des erzielten Schadensersatzes erhalten soll. Es wird damit gerechnet, dass der Prozess zwischen sechs und zwölf Monaten dauern dürfte, wenn das Gericht die Klage zulässt.

(L'essentiel/Benedikt Hollenstein)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 14.01.2022 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlech passéiert eppes géint d’abus, an Datenklau.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 14.01.2022 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlech passéiert eppes géint d’abus, an Datenklau.