Alarmierend

23. August 2018 07:30; Akt: 23.08.2018 07:34 Print

Facebook führt zu mehr Gewalt an Flüchtlingen

Forscher zeigen, dass Attacken an Immigranten mit der Aktivität auf Facebook zusammenhängen: Mehr Anti-Ausländer-Posts führen zu mehr Gewalt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die vermehrte Nutzung eines sozialen Netzwerks kann zu gesteigertem asozialem Verhalten führen. Das zeigt eine Studie von Karsten Müller und Carlo Schwarz der Universität Warwick aus England.

Ihre Theorie: Wenn landesweite Wellen von rechter Hetze und eine Anti-Flüchtlings-Stimmung tatsächliche Gewalttaten mit sich ziehen, schlägt sich diese Hetze auch in TV, Mundpropaganda, Radio und sozialen Medien nieder. Wenn sich die Anti-Haltung gegenüber Immigranten und Flüchtlingen wirklich über Social Media verbreitet, heißt das also, dass in der Folge auch mehr Gewalttaten zu erwarten sind?

Nutella versus AfD

Um diese Theorie zu testen, haben sich Müller und Schwarz die Aktivitäten zweier Haupt-Facebookseiten aus Deutschland genauer angesehen. So wollten sie die generelle Social-Media-Nutzung mit jener von rechtsextremen Gruppen vergleichen. Als Messlatte für die reguläre Facebooknutzung galt die Seite @nutelladeutschland (31 Millionen «Gefällt mir»-Angaben), jene für die Rechtsextreme war die Seite @alternativefuerde (414.000 «Gefällt mir»-Angaben).

Hundertausende Posts und Kommentare wurden analysiert. So war es den Forschern möglich, allgemeine Muster der Nutzung sozialer Medien zu identifizieren und diejenigen zu isolieren, die sich gegen Flüchtlinge richten.

Deutschland bestätigt Theorie

Mit ihren Messungen konnten Müller und Schwarz feststellen, dass in Gebieten mit einer höheren Facebook-Nutzung einer besonders hohen Anti-Flüchtlingsstimmung im Internet die Anzahl von Anti-Flüchtlings- und Hassverbrechen überproportional anstiegen. Besonders ausgeprägt sei der Effekt bei Gewalttaten wie Brandstiftung und Körperverletzung.

Auf den Nenner gebracht weist dies darauf hin, dass die sozialen Medien eine Rolle in der Verbreitung einer deutschlandweiten Flüchtlingsfeindlichkeit spielen, so die Forscher.

Social Media als Propagandainstrument

Die Wissenschaftler sagen jedoch keinesfalls, dass soziale Medien selbst Gewalt und Verbrechen an Flüchtlingen und Immigranten hervorrufen. Sie wissen um die vielen Einflussfaktoren, die zu Hasstaten motivieren können, Bescheid. Lokale Unterschiede in der fremdenfeindlichen Ideologie oder eine höhere Sichtbarkeit von Einwanderern sind nur zwei Beispiele davon.

Ihr Argument ist vielmehr, dass soziale Medien als Propagandainstrumente dienen können und so hasserfüllte Gefühle provozieren und schüren können. Quasi zufällige Stimmungsänderungen in der lokalen Bevölkerung aufgrund von genau solchen Stimmungsänderungen in sozialen Medien können einen Einfluss auf die Anzahl Attacken auf Flüchtlinge haben.

Richtigstellung der Sachlage

Doch sind dies wirklich Ursache und Wirkung? Gibt es bei solch komplexen Vorgängen wie der Meinungsbildung und Gewaltakten nicht weitaus mehr zu beachten? Die Studienautoren haben diesen Einwand vorausgesehen und waren äußerst vorsichtig, die Social-Media-Nutzung mit den Angriffen in Verbindung zu setzen.

Doch die Verbindung scheint klar zu sein. Dort, wo hasserfüllte Inhalte, die via Facebook verbreitet werden, am meisten Gehör finden, dort findet sich laut den Forschern die höchste Gewaltrate gegenüber Flüchtlingen und Immigranten.

(L'essentiel/vhu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • clclo am 23.08.2018 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat hun ech och gemiert wan ech veschieden komentare liesen

  • sputnik am 23.08.2018 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Würde diesen Forscher mal vorschlagen in umgekehrter weise zu forschen, ob die Vergewaltigungen ausschließlich mit Todesfolge respektiv sexuelle Übergriffe oder gar strassenkriminalität ,durch afrkanische Migranten ansteigt. Das sind in meinen Augen Forscher mit Scheuklappen,die Stimmung gegen Facebook oder gar dem ehrlich schaffenden Volk. Diese vollpfosten von Forscher Werden auch noch von Steuergeldern des schaffenden Volkes für Ihre scheisse bezahlt um Stimmung zu machen.

  • svendorca am 23.08.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    ich würde eher das asoziale Verhalten den Politiker zu schreiben, das sind die, die die Misère erzeugt haben...

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 23.08.2018 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Würde diesen Forscher mal vorschlagen in umgekehrter weise zu forschen, ob die Vergewaltigungen ausschließlich mit Todesfolge respektiv sexuelle Übergriffe oder gar strassenkriminalität ,durch afrkanische Migranten ansteigt. Das sind in meinen Augen Forscher mit Scheuklappen,die Stimmung gegen Facebook oder gar dem ehrlich schaffenden Volk. Diese vollpfosten von Forscher Werden auch noch von Steuergeldern des schaffenden Volkes für Ihre scheisse bezahlt um Stimmung zu machen.

  • svendorca am 23.08.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    ich würde eher das asoziale Verhalten den Politiker zu schreiben, das sind die, die die Misère erzeugt haben...

  • clclo am 23.08.2018 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat hun ech och gemiert wan ech veschieden komentare liesen