Geleakte Dokumente

21. September 2021 17:05; Akt: 21.09.2021 17:05 Print

«Facebook ignoriert seinen negativen Einfluss»

Weltweit nutzen rund 2,9 Milliarden Menschen Facebook. Was für eine gigantische Auswirkung dies haben kann, zeigen Recherchen des «Wall Street Journal».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Social-Media-Unternehmen Facebook muss sich diese Tage mit heftiger Kritik auseinandersetzen. Dahinter steckt eine fünfteilige Serie des «Wall Street Journal» (WSJ), die das Medium nur die «Facebook Files» nennt, und die verschiedenste Missstände im Unternehmen aufdecken soll. So haben die Untersuchungen des «WSJ» beispielsweise gezeigt, dass sich Facebook aufgrund von eigenen Studien bewusst ist, dass die Nutzung von Instagram insbesondere für junge Mädchen äußerst schädliche Folgen nach sich ziehen kann.

Auch die übrigen «Facebook Files» zeigen verschiedenste Studien und Dokumente von Facebook, die auf Missstände hinweisen, gegen die das Unternehmen laut dem Journal aber zu wenig unternimmt. So zeigen geleakte, interne Dateien beispielsweise, dass Facebook darüber im Bilde ist, dass ihr Algorithmus im News Feed zu einer verstärkten Aufspaltung der Nutzerinnen und Nutzer führt. Dieser wurde im Jahr 2018 eingeführt und hatte zur Folge, dass das Kommentieren und Teilen eines Facebook-Posts als viel wichtiger gewertet wurde als das einfache Liken.

Sonderbehandlung von Promis

In der Folge begannen Interessensgruppen und News-Outlets verstärkt, emotionalisierte und aggressivere Posts zu verfassen, da dies dem Engagement und der Verstreuung ihres Posts zuträglich war. Laut dem «WSJ» soll sich Facebook-CEO Mark Zuckerberg wiederholt dagegen ausgesprochen haben, diesen Algorithmus anzupassen, da er auch für Facebook selbst mehr Engagement brachte. Laut socialmediatoday.com ist dies alarmierend. Es zeige, dass das Unternehmen willentlich Entscheidungen getroffen habe, die die Gesellschaft als Ganzes negativ beeinflussen.

Ein weiterer Punkt, den das «WSJ» aufzeigt, ist , dass Facebook es berühmten oder bekannten Persönlichkeiten erlaubt, hin und wieder die Regeln der Plattform zu brechen. So soll es dem brasilianische Fußballspieler Neymar da Silva Santos Jr. beispielsweise erlaubt gewesen sein, Nacktfotos einer Frau zu posten, die ihn der Vergewaltigung angeklagt hat. Die Fotos verschwanden erst nach einer Weile wieder von der Plattform. Es soll aber auch bei anderen berühmten Persönlichkeiten zu einer verminderten Moderation ihrer Posts gekommen sein.

Fake News und Fehlinformationen

Außerdem sollen Mitarbeitenden von Facebook laut internen Dokumenten immer wieder Sorgen geäußert haben, dass die Plattform von Menschenhändlern oder für die Verbreitung von Pornografie, Drogenhandel und weiteren illegalen Machenschaften verwendet wird. Laut den Untersuchungen trafen solche Bedenken aber immer wieder auf taube Ohren.

Zuletzt klagt das «WSJ» Facebook an, viel zu wenig gegen die genannten Punkte zu unternehmen. Dies sei auf einer gesellschaftlichen Ebene gefährlich, da so Fehlinformationen eine Plattform finden und Fake News zum Thema Covid-19 und Impfungen die Runde machen. So soll sich gezeigt haben, dass rund 41 Prozent aller untersuchten englischsprachigen Kommentare auf Facebook zum Thema Corona-Impfung zur Vorsicht aufgerufen haben. Dies kann potenziell gravierende Folgen auf andere Nutzerinnen und Nutzer haben.

«Es zeigt sich wieder und wieder, dass die Forschenden von Facebook die negativen Effekte von Facebook erkannt und identifiziert haben. Und wieder und wieder hat das Unternehmen davon abgesehen, diese anzugehen», schreibt das «WSJ».

Facebook wehrt sich

Facebook hat sich einige Tage Zeit gelassen, um auf die Anschuldigungen des Mediums zu antworten. Am vergangenen Wochenende hat sich der Präsident für Global Affairs Nick Clegg jedoch in einem Blog-Post geäußert. Dieser trägt den Namen «Wo das «Wall Street Journal» falsch lag». Darin hält er fest: «Eine Annahme ist grundlegend falsch: Dass Facebook Untersuchungen und Studien durchführen lässt und diese dann systematisch und absichtlich ignoriert, weil sie für das Unternehmen unangenehm sind.»

Das stelle die harte Arbeit der Forscherinnen und Forscher und Ingenieuren und Ingenieurinnen in Frage, die schwer dran arbeiteten, die Qualität der Produkte von Facebook zu verbessern und deren weitreichenden Einfluss zu verstehen. Daher werde man auch in Zukunft weiter solche Studien in Auftrag geben, um ernste und komplexe Probleme anzugehen.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Laurent am 22.09.2021 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wat eng News. Cola och. Shell och. All. Muss een jo keen Klient vun hinnen sinn.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Laurent am 22.09.2021 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wat eng News. Cola och. Shell och. All. Muss een jo keen Klient vun hinnen sinn.