«Irreführende» Seiten

22. August 2018 07:05; Akt: 22.08.2018 07:12 Print

Facebook löscht hunderte falsche Accounts

Maßnahme gegen Fakenews: Facebook hat Desinformationskampagnen aus Russland und dem Iran gestoppt.

storybild

Über 650 Seiten, Gruppen und Konten seien als «Netzwerke zur Irreführung von Menschen» identifiziert und entfernt worden: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (Archivbild) (Bild: Gerard Julien)

Zum Thema

Facebook hat nach eigenen Angaben Desinformationskampagnen aus Russland und dem Iran gestoppt. Mehr als 650 Seiten, Gruppen und Konten seien als «Netzwerke zur Irreführung von Menschen» identifiziert und entfernt worden, erklärte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Dienstag.

Die Maßnahme war demnach Teil des Kampfes gegen sogenannte Fake News vor den Kongresswahlen in den USA und Wahlen andernorts. Die US-Strafverfolgungsbehörden seien eingeschaltet worden.

Die Inhalte von einigen der betroffenen Seiten konnten demnach in den Iran zurückverfolgt werden. Die Inhalte anderer Seiten wurden den Angaben zufolge Gruppen zugewiesen, die zuvor mit russischen Geheimdienstaktivitäten in Verbindung gebracht worden seien.

Einem internen Facebook-Blogeintrag zufolge zielten die Desinformationskampagnen auf die Öffentlichkeit in den USA, Lateinamerika, Großbritannien und dem Nahen Osten ab. Es habe sich um unterschiedliche Kampagnen gehandelt, eine Verbindung zwischen den aus Russland und dem Iran ausgehenden Kampagnen sei nicht hergestellt worden.

Zuckerberg hatte Missbrauchsbestrebungen bei dem sozialen Netzwerk zuletzt den Kampf angesagt.

(L'essentiel/chk/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.