«Beispiellos»

10. Mai 2019 09:59; Akt: 10.05.2019 10:12 Print

Facebook-​​Mitbegründer wettert gegen Zuckerberg

Chris Hughes, der Mitbegründer von Facebook, hat sich für eine Aufspaltung des Mega-Konzerns ausgesprochen. Zuckerberg sei zu mächtig geworden.

storybild

Facebook-Mitbegründer Chris Hughes wettert gegen Chef Mark Zuckerberg. Dieser sei zu mächtig geworden. (Bild: picturedesk.com/APA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Mark ist eine gute, eine nette Person. Aber es ärgert mich, dass er bei seinem Streben nach Wachstum Sicherheit und Höflichkeit für mehr Klicks aufgegeben hat», beschwert sich Facebook-Mitbegründer Chris Hughes am Donnerstag in einem Kommentar in der «New York Times» über Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

«Beispiellos und 'unamerikanisch»

«In den USA gibt es die Tradition, Monopole einzuschränken, egal wie gut es das Management meint. Die Macht von Mark ist beispiellos und 'unamerikanisch'.»

Mit über zwei Milliarden Nutzern ist Facebook das weltgrößte soziale Netzwerk. Auch Whatsapp und Instagram gehören zu dem digitalen Giganten – sie werden jeweils von einer Milliarde Menschen genutzt.

Ehemalige Kollegen

Hughes ist ein ehemaliger Mitbewohner Zuckerbergs. Gemeinsam mit Dustin Moskovitz gründeten die drei Harvard-Studenten im Jahr 2004 Facebook. Doch bereits drei Jahre später verließ Hughes das Unternehmen und erklärte, er habe in dieser Zeit eine halbe Milliarde Dollar verdient.

Nun sehe er die Gefahr, dass Zuckerberg um sich nur Menschen geschart habe, die seine Ziele ebenfalls verfolgten, ihm nicht widersprächen. Facebook äußerte sich zu dem Bericht nicht.

Missbrauchsverdacht

Zuletzt war das Unternehmen wegen mehrerer Datenschutzpannen in Europa und den USA, vor allem in Verbindung mit politischen Wahlen, in Kritik geraten.

Aktuell untersuchen US-Behörden Vorwürfe, Facebook habe unzulässigerweise Daten von 87 Millionen Nutzern weitergegeben.

Um US-Präsident Donald Trump zu unterstützen, wurden die Daten dieser Nutzer mutmaßlich durch die britische Firma Cambridge Analytica missbraucht.

(L'essentiel/rfr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.