Enthüllungsbuch

19. Februar 2020 14:13; Akt: 19.02.2020 14:13 Print

Facebook-​​Team musste die Achseln des Chefs föhnen

Das neue Buch «Facebook: The Inside Story» zeichnet nicht nur das enorme Wachstum des sozialen Netzwerks nach, sondern offenbart auch Abgründe im Konzern.

storybild

Der Facebook-Chef ist bekannt dafür, in grauen oder blauen T-Shirts aufzutreten, die Schweißflecken zeigen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Journalist Steven Levy zeichnet in seinem neuen Buch Facebook: The Inside Story nicht nur die Erfolge von Facebook nach, sondern arbeitet auch die negativen Seiten wie Hass-Postings, Cyber-Mobbing, Fake-News und Wahl-Beeinflussung durch beziehungsweise über Facebook nach. Das Buch gibt aber auch sehr persönliche Einblicke in das Berufsleben von Facebook-Boss Mark Zuckerberg.

So schreibt Levy, dass Zuckerberg bei Auftritten vor Politikern, Journalisten oder Anlegern extrem nervös sei. So nervös, dass er unter Schweißausbrüchen leide. Und die würden von Mitarbeitern von Facebooks Presseteam so bekämpft: Sie sollen, so die Behauptung, mit einem Föhn die Achseln des Chefs getrocknet haben.

Facebook-Sprecherin dementiert Buch-Anekdote

Facebook-Sprecherin Liz Bourgeois bestreitet dies gegenüber dem Business Insider. Sollte so etwas, wenn überhaupt, vorgekommen sein, dann auf Anregung des Presseteams. Denkbar wäre es, denn der Facebook-Chef ist bekannt dafür, in grauen oder blauen T-Shirts aufzutreten, die Schweißflecken deutlich zeigen würden. Und: Zuckerberg sei von seinem öffentlichen Image besessen, heißt es im Buch.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.