Zeitbeschränkung

02. August 2018 07:48; Akt: 02.08.2018 07:51 Print

Facebook und Instagram wollen Nutzer schonen

Eine neue Funktion soll Nutzern von Facebook und Instagram zeigen, wie lange sie schon auf den Portalen surfen. User können sich sogar warnen lassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Nutzer von Facebook und Instagram können künftig besser kontrollieren, wie viel Zeit sie in den sozialen Netzwerken verbringen. So wird ihnen über die Menüfunktion sowohl die durchschnittliche Nutzungsdauer der vergangenen Woche, als auch die tägliche Zeit pro Gerät angezeigt. Das teilten die beiden Plattformen am Mittwoch mit.

Doch die User können nicht nur im nachhinein sehen, wie viel zeit sie auf Facebook oder Instagram verplempert haben. Mit einer neuen Funktion können sie auch bestimmen, wie lange sie täglich aktiv sein wollen. Wird diese selbst gesetzte Grenze erreicht, werden sie per Nachricht informiert.

User sollen Zeit sinnvoll gestalten

Das neue Feature werde in den kommenden Wochen für jeden verfügbar sein, hieß es bei einem gemeinsamen Pressegespräch der beiden Plattformen.

«Unser Ziel mit diesen Tools ist, die Leute dazu zu befähigen, achtsam und bewusste Entscheidungen darüber zu fällen, wie viel Zeit sie auf Instagram und Facebook verbringen», sagte Instagram-Manager Ameet Ranadive.

Es gehe darum, dass die User ihre Zeit bei den Netzwerken sinnvoll gestalteten, hieß es.

Der Facebook-Konzern reagiert mit den neuen Tools auf eine Debatte in den USA und anderen Ländern, in der die Folgen einer übermäßigen Nutzung von Sozialen Medien und Smartphones thematisiert wird.

Der Suchtmediziner Kurosch Yazdi hat ein Buch über die negativen Folgen von Social Media verfasst. Darin gibt er auch Tipps zum sinnvollen Umgang mit Facebook und Co. (siehe Bildstrecke).

Google und Apple, die Anbieter der beiden führenden Smartphone-Plattformen Android und iOS, hatten im Frühsommer bereits ähnliche Funktionen vorgestellt.

«Vernetzung wichtiger als Nutzungszeit»

Auf Facebook hatte sich schon Ende des vergangenen Jahres die durchschnittliche Nutzungszeit reduziert, nachdem dort durch einen Algorithmus-Wechsel weniger viral verbreitete Videos gezeigt worden waren.

Zum Strategiewechsel des Konzerns gehört auch, dass die User weniger Nachrichten und Inhalte von Facebook-Seiten zu sehen bekommen und stattdessen mehr Beiträge von Freunden und Verwandten.

«Den Menschen dabei zu helfen, sich zu vernetzen, ist wichtiger, als die Nutzungszeit zu verlängern», sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg damals. Das sei auf lange Sicht auch gut für das Unternehmen.

(L'essentiel/zum/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.