«Metaverse»

27. Juli 2021 20:08; Akt: 27.07.2021 20:08 Print

Facebook will eine virtuelle Welt für Nutzer schaffen

Arbeiten, Geld ausgeben und sich mit Freunden treffen – und das alles in einer kompletten Online-Welt. Das möchte Facebook in Zukunft möglich machen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Team von Expertinnen und Experten der Online-Plattform Facebook arbeitet künftig an der Erschaffung einer virtuellen Welt namens «Metaverse». Wie das US-Unternehmen am Montag (Ortszeit) mitteilte, sollen sich Nutzerinnen und Nutzer in dieser künstlichen Online-Welt treffen können, Geld ausgeben, Medien konsumieren und möglicherweise sogar arbeiten. Das Projekt wird von Facebook-CEO Mark Zuckerberg als zentral für die Zukunft von Facebook angesehen.

«Heute richten wir eine Metaverse-Produktgruppe ein, um die Teams zusammenzubringen, die sich auf den verantwortungsvollen Aufbau dieses ehrgeizigen Projekts konzentrieren», erklärte Facebook-Manager Andrew Bosworth. Das «Metaverse», ein Begriff, der von dem Science-Fiction-Autor Neal Stephenson geprägt wurde, zeichne sich dadurch aus, dass es dem Nutzer oder der Nutzerin das Gefühl von echter Präsenz gebe, «das Gefühl, wirklich bei den Menschen zu sein».

Bindeglied zwischen Räumen

Bosworth nannte als Beispiel Produkte wie Virtual-Reality-Brillen oder Smart Screens, die ihren Nutzerinnen und Nutzern das Gefühl geben, nah beieinander zu sein, obwohl sie räumlich weit voneinander entfernt sind. «Um unsere vollständige Vision des Metaverse zu erreichen, müssen wir die Bindeglieder zwischen diesen Räumen schaffen», erklärte er.

Facebook ist nicht das einzige Unternehmen, das an der Schaffung eines «Metaverse» tüftelt, auch der Game-Entwickler Epic Games teilte Anfang des Jahres Investitionen in ähnliche Projekte mit. Insbesondere während der Corona-Pandemie hatten zahlreiche Menschen beliebte Videospiele wie «Fortnite» gespielt, daher sieht der Hersteller Potenzial für eine Ausweitung, etwa mit einer Möglichkeit für virtuelle Partys oder Treffen der Spielerinnen und Spieler.

(L'essentiel/afp/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Virtual Reality am 28.07.2021 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Second Life... Wer kennt das noch? Mr. Zuckerberg anscheinend nicht...erstaunlich!

  • Valchen am 27.07.2021 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gitt mol fier d’Éischt an der Richteger Welt Éenz! ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Virtual Reality am 28.07.2021 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Second Life... Wer kennt das noch? Mr. Zuckerberg anscheinend nicht...erstaunlich!

  • Valchen am 27.07.2021 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gitt mol fier d’Éischt an der Richteger Welt Éenz! ;-)