Bis zum Glasbruch

23. September 2019 14:20; Akt: 23.09.2019 14:30 Print

Falltest zeigt, wie stabil das iPhone 11 wirklich ist

Eine Techplattform hat getestet, wie gut die neuen Apple-Handys einen Sturz überleben. Es stellte sich heraus, dass sie härter sind als angenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Apple erklärte bei der Keynote zu den neuen iPhone-11-Modellen, dass die Handys das «härteste Glas in einem Smartphone» haben. Natürlich ging es nicht lange, bis die ersten Tester diese Aussage überprüfen wollten. So auch die Techplattform Cnet.com, die das iPhone 11 und das iPhone 11 Pro einem Falltest unterzogen.

Dafür wurden die Handys in eine Maschine eingespannt und aus verschiedenen Höhen auf den Betonboden fallen gelassen. Und zwar gleich zweimal, einmal auf den Bildschirm und einmal auf die Rückseite. Danach wurden die Geräte auf Kratzer und Risse untersucht und es wurde geschaut, ob die Kamera und das Display immer noch funktionierten.

Stürze aus verschiedenen Höhen

Bei dem Fall aus einer Höhe von knapp 90 Zentimetern, was etwa der Höhe entspricht, wenn man das iPhone aus dem Hosensack fallen lässt, waren weder Kratzer noch Risse zu sehen. Auch beim Fall aus 1,8 Metern, was etwa der Höhe entspricht, wenn eine große Person es beim Telefonieren fallen lässt, gab es keine größeren Schäden.

Das Glas des iPhones 11 blieb auch beim Fall aus 2,65 Metern unversehrt. Nur ein Kratzer in der Nähe der Kamera und ein Abrieb am Rahmen des Smartphones waren zu sehen. Beim iPhone 11 Pro gab es im Test mehr Kratzer. Das Display wies zudem einige beschädigte Pixel auf.

Bis zum Glasbruch

Sogar der Sturz aus einer Höhe von 3,35 Metern machte die Handys nicht unbrauchbar. Das Glas blieb sowohl beim iPhone 11 als auch beim 11 Pro intakt. Beim iPhone 11 versagte nach dem Sturz die Kamera. Beim iPhone 11 Pro fiel der Halter für die SIM-Karte heraus.

Wie ein anderer Test von Everythingapplepro zeigte, sind die neuen iPhone-Modelle jedoch nicht unverwundbar. Zwar blieb auch dort das Glas bei Stürzen von unter drei Metern Höhe heil. Doch nach dem Fall aus etwas über drei Metern ging es kaputt.

Spezielles Glas

Nach Angaben von Apple handelt es sich beim Glas der neuen Modelle um eine Spezialanfertigung des Herstellers Corning. Ein Apple-Sprecher sagte gegenüber Cnet.com, dass es zwar strapazierbar sei, «aber nicht unzerstörbar». Wenn jemand besorgt sei, dass er das iPhone fallen lassen und es beschädigt werden könnte, solle er zum Schutz eine Hülle verwenden. Angesichts der Reparaturpreise von 225.60 bis 365.60 Euro für den Screen und 445.60 bis 645.60 Euro für die Rückseite vielleicht eine gute Idee.

Im Test von Cnet.com wurden die neuen iPhone-Modelle aus verschiedenen Höhen auf den Boden fallen gelassen. (Video: Youtube/Cnet)

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 25.09.2019 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Fake, im Netz gibt es ein Video da haben Kerle die Bremsbeläge der vorderen Scheibenbremse eines Autos durch 4 iPhones ersetzt, einmal bremsen ging halbwegs, dann war aber schon Schluss und es hat nur noch gequalmt , das ist doch mal ein realistischer Alltagstest

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 25.09.2019 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Fake, im Netz gibt es ein Video da haben Kerle die Bremsbeläge der vorderen Scheibenbremse eines Autos durch 4 iPhones ersetzt, einmal bremsen ging halbwegs, dann war aber schon Schluss und es hat nur noch gequalmt , das ist doch mal ein realistischer Alltagstest