Undercover

05. März 2020 08:02; Akt: 05.03.2020 08:08 Print

Falsche 11-​​Jährige online um Aktfotos gebeten

Eine 37-Jährige Web-Spezialistin gab sich im Internet als Teenager aus. Schon nach wenigen Minuten erhielt sie schockierende Nachrichten von Männern.

storybild

Sloan Ryan und ihr Team bereiten die Undercover-Aktion vor. (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alarmierende Undercover-Aktion: Web-Spezialistin und Mutter Sloan Ryan (37) wollte aufzeigen, wie gefährlich soziale Netzwerke für Kinder sind. Sie ging per Fake-Account als 15-Jährige ins Netz, verwandelte sich dank Maskenbildner in «Bailey» und stellte Bilder, die in einem Kinderzimmer gemacht wurden, online. Nach wenigen Minuten poppten auf Instagram, Snapchat und TikTok Nachrichten auf. «Wow, du bist hübsch» und «Willst du chatten?» Die Nachrichten kamen allesamt von Männern. Sie fragten nach BH-Größen, Blowjobs, Nacktbildern.

Auch als Bailey als 11-Jährige posierte, endeten die Anfragen nicht. Ein Mann lud «Bailey» in die Hotelbar ein, wollte mit ihr aufs Zimmer. Alle Täter wurden der Polizei gemeldet, einige verhaftet. Mit der Aktion sollen Eltern gewarnt werden: «Kinder müssen sensibilisiert werden, nicht mit Fremden online zu interagieren. Und: Handys gehören nachts verboten …»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Botterblum am 05.03.2020 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Zum kotzen.

  • Nico am 05.03.2020 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    na das animiert mich persönlich zum mitmachen. Ich würde gerne diese Bastarde ausfindig machen. jedoch wird die Polizei nie einen finden ;) evtl nach ein paar Jahren bei Bauarbeiten oder unter Wasser.

  • justengFro am 05.03.2020 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Bei «Wow, du bist hübsch» und Ähnlichem fanden wohl kaum Ermittlungen statt. Wie will frau da wissen dass die Nachrichten allesamt von Männern kamen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • justengFro am 05.03.2020 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Bei «Wow, du bist hübsch» und Ähnlichem fanden wohl kaum Ermittlungen statt. Wie will frau da wissen dass die Nachrichten allesamt von Männern kamen?

  • Nico am 05.03.2020 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    na das animiert mich persönlich zum mitmachen. Ich würde gerne diese Bastarde ausfindig machen. jedoch wird die Polizei nie einen finden ;) evtl nach ein paar Jahren bei Bauarbeiten oder unter Wasser.

  • Botterblum am 05.03.2020 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Zum kotzen.