«Bloodstained»

07. Juli 2019 14:10; Akt: 07.07.2019 14:12 Print

Fast wie «Castlevania»

«Bloodstained: Ritual of the Night» ist zwar kein offizielles «Castlevania»-Spiel, vereint aber alle Trademarks des beliebten Metroidvania-Klassikers.

Stimmiger Goth-Horror: «Bloodstained: Ritual of the Night».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die «Castelvania»-Reihe ist längst ein Fall für die «Was macht eigentlich?»-Rubrik. Nach Jahren des Wartens ließ sich Konami zwar kürzlich zu einer lieblosen Retro-Sammlung hinreißen, aber ansonsten herrscht beim RPG-Klassiker Flaute. Das ist schade, denn Fans hat das Sidescrolling-Game noch immer en masse.

Einer, der das erkannt hat, ist Koji Igarashi, seines Zeichens langjähriger «Castlevania»-Produzent und in der Fangemeinde eine Kultfigur. Als der Producer die Entwicklung von «Bloodstained» über Kickstarter ankurbeln wollte, kamen mehr als 5 Millionen Dollar zusammen. Die Erwartungen an das Action-Abenteuer stiegen dadurch ins Unermessliche, doch nun muss «Ritual of the Night» den Vorschusslorbeeren auch standhalten können.

Versprechen eingelöst

Die Story ist dabei eher nebensächlich: Alucard und Richter spielen diesmal keine Rolle. An ihrer Stelle schlüpft man in die Haut von Miriam, einer Scherbenbinderin. Sie ist in der Lage, Kristalle mit dämonischer Energie aufzunehmen und so ihre eigenen Kräfte zu mehren. Damit ist sie perfekt gerüstet, um ein riesiges Schloss voller Winkel und versteckter Gewölbe zu durchforsten, jeder Menge Monstern den Garaus zu machen und finstere Bedrohungen aller Art aufzuhalten.

Vor allem für «Castlevania»-Fans ist das ein echter Genuss. Von den Kämpfen über das Scherbensystem bis hin zu den bizarren Gegnern erinnert fast alles an das große Vorbild. Die unheilvolle Atmosphäre ist genial, ebenso die Steuerung, der Umfang und der Wiederspielwert. Klar, nicht alles ist perfekt: Die Quests sind eher mau, und über die Grafik lässt sich streiten. Doch alles in allem hat Igarashi sein Versprechen gehalten und mit «Ritual of the Night» den legitimen Nachfolger zu «Symphony of the Night» oder «Aria of Sorrow» abgeliefert.

«Bloodstained: Ritual of the Night», 505 Games, für PC und Konsolen, erschienen

(L'essentiel/str)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.