Sicherheitslücke

03. Dezember 2019 13:00; Akt: 03.12.2019 13:00 Print

FBI warnt Kunden vor Smart-​​TVs

Augen auf beim Smart-TV-Kauf: Einige Modelle können große Sicherheitslücken aufweisen. Das FBI warnt vor den Gefahren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gerade am Black Friday und im Weihnachtsgeschäft sind Smart-TVs besonders beliebt. Händler verkaufen die Fernseher zu den kleinsten Preisen. Das FBI warnt nun vor den Gefahren der multifunktionalen Geräte. Die Fernseher seien nicht sicher und benötigten Sicherheitsmaßnahmen, so das FBI.

Eine Reihe der neueren TVs verfügen über eingebaute Kameras, einige davon haben sogar eine eingebaute Gesichtserkennung. Laut der US-Behörde besteht das Risiko, dass man Menschen ins Wohnzimmer schauen kann. Wie der «Stern» schreibt, sei dies einem britischen Paar passiert. Es entdeckte auf Pornoseiten Sex-Videos von sich – aufgenommen vom gehackten TV.

Das FBI spricht von einem «Tor für Hacker». Ein Cyber-Krimineller könnte durch den TV auch Zugang zum Router erhalten oder gar zu einem ebenfalls am Netz angeschlossenen Notebook. Die Fernseher sind deutlich einfacher zu knacken als Geräte mit Antiviren-Software. Um sich vor solchen Gefahren zu schützen, empfiehlt das FBI Portland einige Sicherheitsmaßnahmen.

Passwörter

Alle Passwörter sollte man selber ändern. Außerdem sollte man wissen, wie man Mikros, Kameras und die Sammlung persönlicher Daten deaktivieren kann.

Klebeband

Wenn die Deaktivierung der Kamera nicht möglich ist, geht es auch mit einem Klebeband.

Richtlinien

Informieren Sie sich über die Privatsphären-Richtlinien des Herstellers und der Streamingdienste, die Sie verwenden. Welche Daten werden gesammelt, wie werden sie gespeichert und für welchen Zweck?

Updates

Die Update-Politik des Herstellers spielt eine große Rolle. Da es in der Vergangenheit Probleme mit Updates gab, sollte man lieber auf Alternativen umsteigen.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 04.12.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Was wollen die uns sagen ? im Internet surfen bedeutet Risiko, Fernsehschauen bedeutet Risiko, Streamen bedeutet Risiko, updaten bedeutet Risiko, usw , das erzählt gerade das FBI welches selbst das grösste Risiko auf Erden ist . Abgesehen davon, Internet-Banking ist weiterhin sicher, das behaupten zumindest die Banken

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 04.12.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Was wollen die uns sagen ? im Internet surfen bedeutet Risiko, Fernsehschauen bedeutet Risiko, Streamen bedeutet Risiko, updaten bedeutet Risiko, usw , das erzählt gerade das FBI welches selbst das grösste Risiko auf Erden ist . Abgesehen davon, Internet-Banking ist weiterhin sicher, das behaupten zumindest die Banken