Algorithmen

01. März 2020 14:24; Akt: 01.03.2020 14:31 Print

Filtert Tiktok Videos nach Hautfarbe?

Ein amerikanischer Wissenschaftler wirft Tiktok vor, eine Filter-Blase zu kreieren. Dabei soll auch die Hautfarbe der Creators eine Rolle spielen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Algorithmus der Kurzvideo-Plattform Tiktok versucht, so gut wie möglich vorauszusagen, welche Videos dem individuellen Nutzer am besten gefallen könnten. Dabei geht er manchmal zu weit, wie Marc Faddoul, ein Wissenschaftler der UC Berkeley School of Information, findet.

Bei genauerer Betrachtung der Vorschläge, die Tiktok ihm lieferte, fiel ihm auf, dass die Personen, die ihm vorgeschlagen wurden, jenen, denen er bereits folgte, sehr ähnlich sahen. Insbesondere die Hautfarbe, die Haarfarbe und das Alter ähnelten den bereits gelikten Accounts sehr.

Kollaborative Filter

Um seine Theorie zu testen, legte der Forscher einen neuen Tiktok Account an, wie Wired berichtet. Folgte er damit einer dunkelhäutigen Frau, wurden ihm drei weitere dunkelhäutige Frauen vorgeschlagen. Dem aber nicht genug. Folgte Faddoul einem asiatischen Mann, der seine Haare gefärbt hatte, wurden ihm weitere asiatische Männer mit gefärbten Haaren vorgeschlagen. Ähnlich verhielt es sich mit Personen, die eine sichtbare physische Behinderung hatten.

Tiktok behauptet, für seine Algorithmen keine Profilbilder zu verwenden. Auch sei es ihnen nicht gelungen, die Resultate, die Faddoul erzielte, zu reproduzieren. Tatsache ist aber, dass die App ein sogenanntes kollaboratives Filterverfahren verwendet, das Videos basierend auf der Aktivität anderer Nutzer vorschlägt. Dies könnte zu einer unbewussten Verzerrung führen.

«Tiktok kreiert eine Filterblase»

«Die Plattform wird stark vom Aussehen ihrer Nutzer angetrieben. Daher kann das kollaborative Filtern dazu führen, dass auch die Vorschläge stark auf dem Aussehen basieren, selbst wenn das Profilbild eines Nutzers nicht in den Algorithmus mit eingerechnet wird», sagt Faddoul. Tiktok glaube wohl, ein personalisiertes Angebot zu kreieren, tatsächlich bilde es aber vor allem eine Filterblase, in der man immer nur das Gleiche vorgeschlagen bekommt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Tiktok vorgeworfen wird, gewisse Creators aufgrund ihrer Hautfarbe zu bevorteilen oder zu benachteiligen. Bereits 2019 schlossen sich einige Nutzer zusammen und baten das Unternehmen um eine bessere Repräsentation aller Hautfarben und Herkünfte auf der «For You»-Seite.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.