Nano-Schalter

14. Januar 2016 18:21; Akt: 14.01.2016 18:27 Print

Forscher entwickeln Akku, der nicht explodieren kann

Durchbruch im Akkubereich: US-Forscher haben eine Art Notfall-Schalter für Batterien entwickelt. Dank Nanospitzen sollen Akkus nicht mehr Feuer fangen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Sie stecken in Smartphones, Tablets, Digitalkameras und Laptops: Lithium-Ionen-Akkus versorgen den Großteil unserer Geräte mit Strom. Doch die Batterien können zur Gefahr werden, wenn sie überhitzen. Wird eine kritische Temperatur erreicht, kann sich der Stromspeicher stark aufblähen und gar explodieren.

Zhenan Bao, Professorin an der Stanford Universität, will solche Szenarien künftig verhindern. Die Expertin auf dem Fachgebiet Chemieingenieurwesen hat mit ihrem Team einen Lithium-Ionen-Akku entwickelt, der nicht mehr explodieren kann.

Nanospitzen als Sicherung

In den hauchdünnen Akku sind winzige, sehr spitze Nickelpartikel eingearbeitet. Bei normalen Temperaturen halten die mit Graphen beschichteten Nanospitzen den Kontakt, der Strom fließt (siehe Bildstrecke). Wird der Akku zu heiß, dehnt sich das Material aus, die Nanospitzen verlieren den Kontakt zueinander und die Batterie schaltet automatisch ab.

Es gebe zwar schon mehrere Strategien, das Problem von Akkubränden zu lösen, sagt Bao. Leider seien diese Methoden für die Batterie irreversibel. Sprich: Wird der Akku zu heiß, kommt es zwar nicht zu einem Feuer, doch ist der Stromspeicher danach kaputt.

Bei der Batterie aus dem Stanford-Labor ist das anders. Kühle sie auf eine Temperatur ab, die wieder einen gefahrlosen Betrieb ermögliche, funktioniere sie ohne Leistungseinbruch weiterhin, so die Professorin. In einem Test konnte der Zyklus gar mehrmals wiederholt werden. Darum sieht Bao ein großes Potenzial für die praktische Anwendung der Forschungsarbeit.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.