Simpler Trick

20. Februar 2020 18:30; Akt: 20.02.2020 18:35 Print

Forscher hacken Tesla mit Klebeband

Der US-Cybersicherheitsfirma McAfee reichte ein manipuliertes Straßenschild, um einen Tesla auszutricksen.

storybild

Simpler Trick: der McAfee-Hack. (Bild: McAfee)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die amerikanische Cybersicherheitsfirma McAfee ist mit einem aufsehenerregenden Experiment an die Öffentlichkeit gegangen. Den Forschern der Firma gelang es, mit einem manipulierten Geschwindigkeitsbegrenzungsschild zwei selbstfahrende Tesla-Modelle auszutricksen, und sie dazu zu bringen, statt der auf dem Schild erlaubten 35 Meilen pro Stunde auf 85 mph zu beschleunigen. Das berichtet das Massachusetts Institute of Technologie.

Wie die Experten in ihrem Versuch demonstrierten, reichen dazu zwei simple Klebestreifen aus. Dank ihnen gelang es, die automatische Geschwindigkeitsregelung der Teslas zu täuschen. Prompt fuhren die E-Autos nicht mit der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 35 Meilen pro Stunde (rund 56 Stundenkilometer), sondern hätten auf bis zu 85 Meilen pro Stunde (137 Stundenkilometer) beschleunigt, hätten die Forscher den Versuch nicht vorher abgebrochen.

Model 3 nicht betroffen

Pikant: Die Forscher verlängerten dafür die Zahl 3 nur minimal per Klebstreifen. Ein menschliches Auge würden die Zahl nach wie vor als Tempo-35-Zone interpretieren. Das MobilEye EyeQ3 Kamerasystem des Teslas jedoch erkannte auf dem Schild keine Drei mehr, sondern eine Acht.

Allerdings gilt der Test laut den Experten nur für ältere Teslas. Das Tesla Model X (Baujahr 2016) als auch das Model S fielen auf den Klebestreifen-Trick herein, sobald der Testfahrer den Fuß vom Gaspedal nahm und der Tempomat übernahm. Neufahrzeuge wie das Tesla Model 3 dagegen waren vom Hack davon nicht betroffen.

Die McAfee-Forscher betonen, dass sie mit ihrem Experiment keine Angst schnüren, sondern Kunden und Hersteller für potenzielle Schwachstellen der Technologie sensibilisieren wollen. Denn: «Zukünftig sollen diese Systeme bekanntlich Aufgaben übernehmen, die zuvor von Menschen ausgeführt werden».

(L'essentiel/str)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 21.02.2020 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Selbsfahrende Autos sollten verboten werden. Braucht kein Mensch . . . alles nur unnötiges Schtrott die wir produzieren.

  • GoldenEye am 21.02.2020 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Ach was soll's? Sich über Facebook aufregen, im Browser alle "Cookies" löschen, Google den Zugriff auf persönliche Daten verweigern, und dann mit einem Lächeln im Gesicht ins Tesla steigen... Nun, suchet mal nach, was dieses Auto alles über Sie preis gibt... Sie werden staunen! Ein super Spion, den die Leute auch noch teuer bezahlen. Mann sollte manchmal an der grünen Fassade kratzen... Auch deshalb, Tesla: Nein danke!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 21.02.2020 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Selbsfahrende Autos sollten verboten werden. Braucht kein Mensch . . . alles nur unnötiges Schtrott die wir produzieren.

  • GoldenEye am 21.02.2020 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Ach was soll's? Sich über Facebook aufregen, im Browser alle "Cookies" löschen, Google den Zugriff auf persönliche Daten verweigern, und dann mit einem Lächeln im Gesicht ins Tesla steigen... Nun, suchet mal nach, was dieses Auto alles über Sie preis gibt... Sie werden staunen! Ein super Spion, den die Leute auch noch teuer bezahlen. Mann sollte manchmal an der grünen Fassade kratzen... Auch deshalb, Tesla: Nein danke!