Mit Knallgasantrieb

15. November 2017 07:00; Akt: 15.11.2017 13:40 Print

Forscher lassen Roboterbiene fliegen

Wissenschaftler der Harvard-Universität haben eine Robo-Biene entwickelt, die nicht nur fliegen, sondern auch schwimmen kann.

Die Roboterbiene kann sich dank Knallgasantrieb aus dem Wasser in die Luft katapultieren (Video ohne Ton). (Quelle: Harvard University)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Forscherteam des Wyss Institute und der John A. Paulson School of Engineering and Applied Sciences an der Harvard University hat einen ganz speziellen Roboter gebaut.

Ihre Roboterbiene kann nicht nur fliegen, sondern sich auch im Wasser fortbewegen. Die Drohne ist der Natur nachempfunden. Ist die Roboterbiene im Wasser, wird die Flügeldrehzahl auf 9 bis 13 Hertz reduziert. Soll die Drohne in den Flugbetrieb übergehen, sorgt ein integriertes Knallgasverbrennungssystem dafür, dass der Mikroroboter aus dem Wasser in die Luft katapultiert wird. Dort stabilisiert sie sich automatisch und die Flügel schlagen schneller.

Die Roboterbiene ist rund 1000-mal leichter als bisherige Modelle. Sie wiegt nur 175 Milligramm. Die Wissenschaftler sehen für die Drohne großes Potenzial, etwa für Such- und Rettungseinsätze sowie für die Umweltüberwachung und biologische Studien.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.