44,2 Tbit/s

25. Mai 2020 07:49; Akt: 25.05.2020 08:21 Print

Forscher stellen neuen Internet-​​Weltrekord auf

Australische Forscher haben einen neuen Rekord bei der Internetgeschwindigkeit aufgestellt. 44,2 Terabit pro Sekunde betrug die Datenübertragungsrate.

storybild

Laut der Forscher können die bereits im Boden befiundlichen Glasfasernetze auch in Zukunft das Rückgrat der Kommunikation bilden. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sollte sich das, was Forscher von drei australischen Universitäten kürzlich geschafft haben, auf die allgemeine Internetinfrastruktur übertragen lassen, käme dies einer Revolution des Netzes gleich. Laut der Fachzeitschrift Nature Communications ist es dem Forscherteam gelungen, einen neuen Geschwindigkeitsrekord von 44,2 Terabit pro Sekunde aufzustellen.

Zum Vergleich: Luxemburg verfügt laut Daten von cable.co.uk über eine durchschnittliche Internetgeschwindigkeit von knapp 42 Megabit pro Sekunde (Stand: 2019). Die 44,2 Terabit pro Sekunde in dem Versuch der Forscher würden demnach eine über eine Millionen Mal schnellere Datenübertragungsrate ermöglichen.

Das Beste: Die von den Forschern entwickelte Technologie ließe sich in bestehende Internetinfrastruktur implementieren. Denn erreicht wurde die Geschwindigkeit in einem herkömmlichen Glasfaserkabel, notwendig war dafür offenbar lediglich ein zusätzlicher Chip. Laut der Forscher sei so bewiesen, dass die schon jetzt im Boden befindliche Leitungen auch in Zukunft das Rückgrat von Kommunikationsnetzen sein könnten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.