Pflichtlektüre für Zocker

16. Juli 2012 19:29; Akt: 16.07.2012 19:41 Print

Gamer-​​Lektüre für den Strandurlaub

«Extraleben», «Grand Theft Childhood» oder «All Your Base Are Belong to Us»: Nein, das sind keine Games, sondern spannender Lesestoff für Gamer. Ein Überblick...

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Selbstverständlich hatte der L'essentiel-Online-Leser mit dem Pseudonym Steven Balmers nicht ganz unrecht, als er unsere Gametipps für Android-Spiele mit dem Satz kommentierte: «Spinnt ihr? Im Sommer geh ich an den See oder ins Schwimmbad oder flirte mit Girls! Aber doch nicht zocken!?» Tatsächlich laden die Sommerferien dazu ein, für einmal die Flimmerkiste links liegen zu lassen und das Strandleben zu genießen.

Weil das reine Braten an der Sonne selbst gamekritische Menschen schnell zu langweilen beginnt, sind die Zeitungen vor den Sommerferien jeweils vollbepackt mit Büchertipps à gogo. Literatur soll den modernen Bildungsbürger davor bewahren, dass ihm die erholsamen Wochen zu lange vorkommen.

Von locker bis ernsthaft

Als passionierte Gamer haben wir natürlich volles Verständnis für den Drang, mit der Zeit etwas anzufangen, wollen aber dem niveauvollen Verbringen der Ferien nicht im Weg stehen. Deshalb haben auch wir eine Liste mit Buchtipps zusammengestellt – eine, die sich an Game-Aficionados richtet, aber auch an alle, die mehr darüber erfahren wollen, wieso Games unsere Kultur und Gesellschaft zunehmend beeinflussen.

Unter den Tipps finden sich ebenso verspielte Rückblicke auf die Gamegeschichte wie zum Beispiel auch kritische Analysen, auf welche Weise Kriegsspiele unser Bild von Konflikten verändern.

Für die intelligente Spielpause

Ein Muss für jeden, der sich ernsthaft für die Bedeutung von Spielen auf die Entwicklung der Kultur interessiert, ist «Homo Ludens» von Johan Huizinga. Das 1938 geschriebene Buch zeigt beispielsweise auf, dass der Mensch ohne Spieltrieb kein brauchbares Gesetz hätte ausarbeiten und durchsetzen können.

Leider hält sich das Bewusstsein dafür im deutschen Sprachraum noch weitgehend in Grenzen. Deshalb handelt es sich bei den meisten unserer Lesetipps um englischsprachige Bücher. Gönnen Sie sich also eine Spielpause und lernen Sie etwas zu den Hintergründen dessen, was sie in der kurzen Freizeit des Alltagslebens wieder vor den Bildschirm fesseln wird. Eine Übersicht zeigt unsere Bildstrecke.

(L'essentiel Online/jag)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.