Neues Hauptquartier

15. Mai 2019 12:40; Akt: 15.05.2019 12:46 Print

Google baut sich eine Art Zelt als Firmenzentrale

Nach dem UFO-ähnlichen Hauptsitz von Apple entsteht in Kalifornien der nächste spektakuläre Tech-Bau. Nur ein paar Kilometer entfernt baut Google.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Derzeit wird ganz in der Nähe des derzeitigen Google-Campus eine Zeltdach-Konstruktion errichtet. Diese ist Bestandteil des neuen Hauptsitzes für den Suchmaschinenriesen. Gebaut wird auf einem Grundstück, das größer als zehn Fußballfelder ist.

Der neue Campus mit insgesamt mehr als 55.000 Quadratmetern Gebäudefläche solle weniger wie das Büro einer großen Firma wirken, erklärte Architekt Bjarke Ingels gegenüber Dezeen.com.

Von ihren Arbeitsplätzen aus sollen Mitarbeiter auf den Garten schauen können. In diesem sollen 380 Bäume neu gepflanzt werden. Zudem sollen 20 verschiedene Innenhöfe entstehen, die wiederum unterschiedlich gestaltet sein sollen.

Sportliche Anfahrt

Weiter sind verschiedene Fahrradwege geplant, sodass die Googler statt mit dem Auto mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren können. Über 780 Fahrradparkplätze sollen entstehen. Dennoch wird auch eine Tiefgarage gebaut, die sich unter dem Gebäude befinden wird.

Auch für die Umwelt soll der Bau möglichst keine Belastung darstellen. So wird auf dem Zeltdach eine Solaranlage installiert, die für rund 40 Prozent der Energieversorgung sorgen soll. Auch Regen, der auf das Dach fällt, soll gesammelt und wiederverwendet werden. Beispielsweise für die WC-Spülung oder die Bewässerung.

Die ersten Mitarbeiter von Google sollen laut Plan Anfang 2021 in das neue Gebäude einziehen können.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.