Eric Schmidt

26. Mai 2016 17:19; Akt: 26.05.2016 17:24 Print

Google-​​Boss nutzt privat ein iPhone

Der Verwaltungsrat-Präsident des Google-Mutterkonzerns Alphabet hat zugegeben, dass er ein iPhone nutzt. Er teilt aber auch gleich kräftig gegen Apple aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eric Schmidt war zehn Jahre lang Chef von Google, wo er unter anderem die Einführung des mobilen Betriebssystems Android überwachte. Mittlerweile ist er Verwaltungsratspräsident der Google-Holding Alphabet. In einem Interview mit dem TV-Sender CNBC bei einer Start-up-Konferenz hat der IT-Veteran nun zugegeben, dass er ein iPhone 6S nutzt.

Ist Android nicht gut genug für den Google-Mann? Von wegen: Im gleichen Atemzug ergänzt Schmidt, dass er sowohl ein iPhone als auch ein Samsung Galaxy S7 verwende. «Und nur, um das gleich mal klarzustellen: Das S7 ist besser, hat den besseren Akku und die bessere Kamera», sagte Schmidt auf der Bühne.

Schon früher mit iPhone gesichtet

Auf einer Reise durch Südkorea im Frühling wurde Schmidt dabei beobachtet, wie er mit einem iPhone Fotos machte. Jetzt habe er erstmals öffentlich gesagt, dass er ein iPhone-Nutzer sei, schreibt CNBC.

So ganz ungewohnt dürften die Produkte aus Cupertino für Schmidt ohnehin nicht sein. Schließlich saß er von 2006 bis 2009 auch im Verwaltungsrat von Apple.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.