Update

14. Februar 2018 19:52; Akt: 14.02.2018 22:55 Print

Google-​​Browser blendet Werbung künftig aus

Googles Chrome-Browser erhält morgen ein Update mit einem speziellen Werbe-Filter. Er soll Werbung ausblenden.

storybild

Google lässt nicht mehr jede Werbung zu. (Bild: iStock)

Zum Thema

Ab morgen, dem 15. Februar, wird in Googles Chrome-Browser ein automatischer Ad-Blocker aktiviert. Findet er auf einer Website besonders aggressive Anzeigen, die die «Coalition for Better Ads» auf eine schwarze Liste gesetzt hat, gibt er dem Betreiber 30 Tage Zeit, sie zu entfernen.

Geschieht dies nicht, blendet der Browser die komplette Werbung automatisch so lange aus, bis die Werbung entfernt wurde. Die «Coalition for Better Ads» wurde nebenbei bemerkt von Google selbst gegründet.

Keine großen Pop-Ups

Dem Inter-Giganten geht es offiziell darum, besonders aufdringliche Werbung, die User stört, abzudrehen. Gemeint sind Autoplay-Videos oder Pop-Ups, die alle anderen Inhalte am Bildschirm überdecken. Die Idee ist simpel: Blockiert man von vorneherein die wirklich nervige Werbung, dann installieren Chrome-Nutzer vielleicht keinen Adblocker, der dann wiederum die gute Werbung von Google blockiert.

Viel Werbung wird ab morgen wohl nicht von Chrome blockiert. Denn alleine schon die Ankündigung der Blockade hat offenbar große Wirkung gezeigt. Laut der Online-Marketing-Seite Adzine fanden sich im Juni 2017 noch auf 37 Prozent von 100.000 analysierten Websites aggressive Anzeigen, die auf der schwarzen Liste stehen. Am 5. Februar waren es nur noch 0,8 Prozent.

(L'essentiel/GP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.