Australien

22. Januar 2021 14:14; Akt: 22.01.2021 14:28 Print

Google droht Suchdienst abzuschalten

Als Reaktion auf ein geplantes Mediengesetz in Australien hat Google angekündigt den australischen Markt zu verlassen, wenn das Gesetz umgesetzt wird.

storybild

Google befürchte unkalkulierbare Risiken, sagte eine Unternehmenssprecherin vor dem australischen Senat. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Google droht in Australien als Reaktion auf ein geplantes Mediengesetz mit der Abschaltung seiner Suchmaschine. Nach Plänen der Regierung sollen Internetriesen wie die Google-Mutter Alphabet und Facebook künftig lokale Medienunternehmen bezahlen, wenn sie deren Inhalte verbreiten. Das Vorhaben sei nicht umsetzbar und für Google mit finanziellen Risiken verbunden, die nicht kalkuliert werden könnten, sagte Mel Silva, die Geschäftsführerin für Googles Aktivitäten in Australien, am Freitag bei einer Anhörung im Senat.

Den australischen Markt zu verlassen sei die «einzig rationale Entscheidung, wenn dieses Gesetz verabschiedet würde», betonte sie. Silva verglich eine Bezahlung von Medienunternehmen für das Anzeigen von Links zu deren Inhalten damit, einem Freund Cafés zu empfehlen und dann von den Cafés für ihre Erwähnung eine Rechnung zu bekommen. «Wenn man einen Preis für das Verlinken mit bestimmten Informationen ansetzt, dann wird so die Funktionsweise von Suchmaschinen gebrochen, und man hat kein freies und offenes Web mehr.»

Google und Facebook sollen zahlen

Sollte der Gesetzentwurf verabschiedet werden, müssten Google und Facebook NewsFeed künftig Sender und Verlage für deren Inhalte vergüten. Andernfalls drohen australischen Medienberichten zufolge Strafen von bis zu zehn Millionen Australischen Dollar (6,3 Millionen Euro).

Premierminister Scott Morrison sagte, seine Regierung lasse sich von Drohungen nicht einschüchtern. «Lassen Sie mich das klar sagen: Australien legt die Regeln für Dinge fest, die man in Australien tun kann. (...) So funktionieren die Dinge hier in Australien.» Er fügte hinzu: «Wir reagieren nicht auf Drohungen.»

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • wow am 23.01.2021 08:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stell mol een sech vir, Microsoff géif muar soën sie géifen hier Software europawäit ofschalten. Dawier et villen egal op se nach google, facebook oder aner Techgiganten wéilte benotzen....

  • irgendeen am 23.01.2021 00:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wisou kennen mir keng sou Politiker hun dei den Firmen soen wei et gemaach gett?? Et kann net sin dass 2 vun den greissten Tech Firmen iwerhaapt behaapten et wier ze deier vir sie. Wann se wellen dass et belleg bleift, sollen se mei streng geint Fake News fiergoen. Wann se en finanzielllen Grond hun sou Saachen ze limiteieren, sin se och eichter motiveiert wichteg an korrekt Saachen duerch ze lossen.

  • Nico am 22.01.2021 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Genau sou muss een mat deenen Tech-Riesen emgoen. Gefällt der eppes net? Dann zéi weider. Next please.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • wow am 23.01.2021 08:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stell mol een sech vir, Microsoff géif muar soën sie géifen hier Software europawäit ofschalten. Dawier et villen egal op se nach google, facebook oder aner Techgiganten wéilte benotzen....

  • irgendeen am 23.01.2021 00:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wisou kennen mir keng sou Politiker hun dei den Firmen soen wei et gemaach gett?? Et kann net sin dass 2 vun den greissten Tech Firmen iwerhaapt behaapten et wier ze deier vir sie. Wann se wellen dass et belleg bleift, sollen se mei streng geint Fake News fiergoen. Wann se en finanzielllen Grond hun sou Saachen ze limiteieren, sin se och eichter motiveiert wichteg an korrekt Saachen duerch ze lossen.

  • Meinung am 22.01.2021 22:04 Report Diesen Beitrag melden

    Jeden Respekt für diese Regierung, mal einer der diesen Gesellschaften, die Stirn zeigt und versucht diese in die Schranken zu weisen und dieses geht noch nicht weit genug.

  • Meck am 22.01.2021 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genee daat wollt ech och schreiwen Neckel ????

  • Monica am 22.01.2021 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Stell der vir den Xavier seet och esou eppes. :-) Dann gett deen direkt ofgewielt, mir all entlos an dann könnt dat europäescht Militär an trett eis fet an den A....H