Cloud-Projekt

15. Juli 2020 13:23; Akt: 15.07.2020 13:23 Print

Google in Offensive gegen Amazon und Microsoft

Googles Cloud soll sicherer, privater und billiger werden. Mit zwei Schlüsselprodukten soll der Angriff auf Amazon und Microsoft doch noch gelingen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es gibt Dinge, die auch Google nicht ändern kann. Anfang März hatte sich der Internet-Konzern den Realitäten gebeugt. Die für Anfang April geplante mehrtägige Cloud-Konferenz «Google Next 20» wurde abgesagt. Zehntausende Besucher waren in San Francisco erwartet worden, und die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren, als die Covid-19-Pandemie alle Planungen über den Haufen warf.

Doch die Hotels waren vernagelt, das Konferenzzentrum geschlossen, Bars und Restaurants ebenfalls. San Francisco war eine Geisterstadt. Zunächst sollten die Teilnehmer Reise- und Ticketkosten erstattet bekommen und stattdessen eine opulente digitale, ebenfalls mehrtägige Konferenz virtuell verfolgen, mit verschiedenen Vorträgen, Frage- und Antwort-Sessions sowie Expertenrunden. Kostenfrei, natürlich. Doch auch das verlief sich zunächst im digitalen Sand der Coronavirus-Krise.

Event am Dienstag

Aber Google wäre nicht Google, wenn man so einfach klein beigeben würde. Jetzt startet der Web-Suche- und Anzeigenriese ein beispielloses «neunwöchiges digitales Event». Es soll von Mitte Juli bis zum 8. September einmal in der Woche am Dienstag ganztägig Kunden und Softwareentwickler vor die Bildschirme locken. Die Einführung hat Google-Chef Sundar Pichai am Dienstag (Ortszeit) zusammen mit dem von Oracle abgeworbenen Cloud-Chef Thomas Kurian gehalten.

Doch wird die zerfaserte Cloud-Next-Messe im Cyberspace die nötige Aufmerksamkeit finden? Sicher ist man sich da wohl nicht. Die Deutsche Bank etwa hat eine mehrjährige strategische Partnerschaft mit Google geschlossen, um die IT des Geldhauses, die Ex-Chef John Cryan schon mal als «lausig» bezeichnet hat, auf neue Beine zu stellen. Rivalen wie Microsoft oder Amazon konnte Google-Chef Pichai ausbooten, ein wichtiger Kunde, den man im Silicon Valley üblicherweise groß auf einer Konferenzbühne feiert. Aber nicht 2020: Die Nachricht wurde vorsichtshalber schon ein paar Tage vor der Konferenz verkündet, ebenso wie der Gewinn des Autokonzerns Renault als Kunden.

Renault, wie andere Autobauer auch, befindet sich in einem gnadenlosen Rennen um das vernetzte und letztlich selbstfahrende Elektroauto der Zukunft, das derzeit von Tesla angeführt wird. An der Börse ist der Elektroautobauer Tesla schon mehr wert als Toyota, Volkswagen und Honda – zusammen! Google mit seiner Autotochter Waymo könnte zusammen mit Google Cloud Renault helfen, aufzuholen.

Google nur mit sechs Prozent Marktanteil

Die bisher relativ erfolgreiche Aufholjagd zur Nummer zwei im Cloudmarkt, Microsoft, und letztlich auch zum Marktführer Amazon will Google-Cloud-Chef Thomas Kurian mit einer neuen Datenstrategie beschleunigen. Laut Marktforscher Canalys betrug im Februar 2020 der Marktanteil von Amazon (AWS) 32,4 Prozent Marktanteil, Microsoft lag bei 17,6 Prozent und Google bei sechs Prozent. Doch Alibaba Cloud, der absolute Marktführer in Asien, befindet sich mit 5,4 Prozent bereits in Schlagweite zu Google.

Mit «Confidential Computing» will Google endgültig mit einem der zähesten Vorurteile aufräumen, die gegen den Konzern als Cloud-Provider vorgebracht werden: Datenschnüffelei. Auf der Privatkundenseite gehen ohnehin alle davon aus, dass alles durchsucht wird – von den Suchergebnissen bis zum E-Mail-Konto. Bei Geschäftskunden wäre das tabu. Google bestreitet deswegen vehement jeglichen unautorisierten Zugriff auf Kundendaten, doch der Makel haftet. «Confidential Computing» verspricht nun eine komplette Verschlüsselung aller Daten von Anfang bis Ende.

Daten besser verschlüsseln

Heute sind Daten verschlüsselt, wenn sie in Speichern ruhen oder von einem Ort zum anderen wandern. Doch für die tatsächliche Verarbeitung müssen sie kurzfristig entschlüsselt werden. Google will sie jetzt nur noch in der CPU, dem tatsächlichen Rechenkern eines Computers, entschlüsseln und sofort bei Austritt wieder verschlüsseln. Natürlich ist das auch gedacht, um die Daten vor neugierigen Blicken von Hackern und in- oder ausländischen Regierungsstellen zu schützen.

Aber im Endeffekt schlägt Google auf diese Weise zwei Fliegen mit einer Klappe. Ob das reichen wird, wird sich zeigen müssen. Microsoft wird am 21. Juli seine frühere Großveranstaltung «Inspire» im Netz als zweitägiges digitales Dauerfeuer abhalten und Neuigkeiten zur Cloud Azure verkünden. Und wenn der Google-Auftritt dann nicht mehr reicht, hat Pichai ja Zeit, bis zum Ende der Google Next im September nochmal nachzulegen. Amazons AWS-Konfernez «re:invent» findet traditionell im Dezember in Las Vegas statt. Aber darauf schließt heute noch niemand Wetten ab.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.