Neue Funktion

12. Juni 2019 21:59; Akt: 12.06.2019 22:01 Print

Google Maps will gegen Taxi-​​Abzocker vorgehen

Taxifahrer nutzen die fehlenden Ortskenntnisse von Touristen oft aus. Google Maps will dem mit einer neuen Funktion entgegenwirken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer im Ausland oft mit dem Taxi unterwegs ist, dem ist das Problem der Abzocke durchaus bekannt. Obwohl das Ziel nur wenige Blocks entfernt ist, düst der Taxi-Fahrer durch die halbe Stadt. Das Ergebnis: eine sehr teure Fahrt.

Immer mehr Menschen verwenden wegen dieser Problematik Google Maps und weisen den Fahrer auf allfällige Abweichungen hin. Nun will der Internet-Gigant den Prozess mit einer neuen Funktion noch verbessern.

Wie «xda-defahrradpers» schreibt, soll in einem Update ein entsprechender Warnmodus eingebaut werden. Wenn dieser aktiviert ist, schlägt das Smartphone Alarm, sobald sich der Fahrer mehr als 500 Meter von der kürzesten Route entfernt.

Schutz auch vor Entführung

Natürlich kann es sein, dass der Fahrer die Route mit dem ungewöhnlich hohen Verkehrsaufkommen erklärt – auch das soll durch das neue Update überprüft werden können.

Zurzeit wird der neue Modus in Indien getestet. Kein Wunder: Die Metropolen wie Mumbai und Delhi sind bekannt für die Abzocke von nicht ortskundigen Touristen. Wann das Update auch in Europa erhältlich ist, steht noch in der Google-Cloud, ist also noch nicht bekannt.

Doch nicht nur gegen die Abzocke will die Get off-route alerts vorgehen. Sie soll auch vor einer potenziellen Entführung oder vor Vergewaltigung schützen. Die Route bleibt nämlich gespeichert.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.