Neue Regelung

30. Juli 2021 19:40; Akt: 30.07.2021 19:46 Print

Google verbannt Sugar-​​Daddy-​​Apps

Apps, die eine sexuelle Beziehung im Tausch gegen Geld anbieten, sind bald nicht mehr im Play Store zu finden. Grund ist eine Änderung der Richtlinien.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon bald dürfen über den Play Store von Google keine Sugar-Dating-Apps mehr veröffentlicht werden. Die neue Regelung tritt am 1. September in Kraft und wird im Zuge einer Reihe von Neuerungen, die sexuelle Inhalte auf der Plattform betreffen, eingeführt. So werden künftig Apps, die «vergütete sexuelle Beziehungen» anbieten, verboten.

Dazu gehören auch sogenannte Sugar-Dating- oder Sugar-Daddy-Apps. Zwar können Nutzerinnen und Nutzer vorerst noch nach solchen Apps suchen und diese auch herunterladen, bereits bestehenden und neu hochgeladenen Applikationen bietet Google aber ausschließlich eine 30-tägige Frist an, bis die neuen Regeln eingehalten werden müssen.

Keine Escort-Services

Wer im Play Store nach Dating-Apps sucht, stolpert früher oder später auch über einige Sugar-Dating-Applikationen wie beispielsweise SeekingArrangement, Sugar Daddy Meet, Millionaire Dating App oder SDM. Alle diese Apps haben mehrere Hunderttausend und manche bis zu einer halben Million Downloads zu verzeichnen.

Bereits in Kraft ist die Regelung, dass im Play Store keine Apps angeboten werden dürfen, die Sex-bezogene Unterhaltung oder Escort-Services anbieten. Davon betroffen ist beispielsweise auch die beliebte Plattform Onlyfans, auf welche Nutzerinnen und Nutzer häufig Nacktbilder laden. Obwohl über sie nicht nur pornografisches Material läuft, ist die App nicht im Play Store aufzufinden.

Wie Vice.com hervorhebt, kann Google aber natürlich nicht verhindern, dass auf anderen Dating-Plattformen wie Tinder oder Hinge Vereinbarungen abgeschlossen werden, die unter die Kategorie eines Sugar-Dating-Verhältnisses fallen. Von der Regelung sind ausschließlich Apps betroffen, die explizit für diese Art von Dating gemacht sind.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • @ArmHannes am 01.08.2021 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verbieten wir doch alles hoch lebe die Meinungsdiktatur

Die neusten Leser-Kommentare

  • @ArmHannes am 01.08.2021 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verbieten wir doch alles hoch lebe die Meinungsdiktatur