Datenschutz

23. November 2017 07:00; Akt: 22.11.2017 21:23 Print

Google weiß, wo Ihr Handy ist, selbst ohne SIM-​​Karte

Android-Handys übermitteln ihren Standort heimlich an Google. Dies selbst dann, wenn GPS deaktiviert wurde und im Gerät keine SIM-Karte eingelegt ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Da bei den meisten Handys Standortdienste wie GPS eingebaut sind, ist es relativ einfach, deren Position zu bestimmen. Weil sich Mobiltelefone jedoch mit einer Antenne in der Nähe verbinden müssen, um Empfang zu haben, können auch diese Daten einen Hinweis dazu liefern, wo sich das Smartphone befindet.

Und genau diese Daten sind seit Anfang 2017 von allen Android-Smartphones heimlich an Google geschickt worden. Dies geschah sogar dann, wenn der Nutzer keine SIM-Karte eingelegt und Standortdienste wie GPS deaktiviert hatte. Das zeigte eine Analyse des Online-Magazins Quartz.com.

Exakter Aufenthaltsort

Wenn sich das Smartphone mit einer Antenne verbindet, kann der Standort nur ungefähr bestimmt werden. Durch die sogenannte Triangulation, bei der Verbindung mit mehreren Antennen, lässt sich die Position jedoch sehr genau bestimmen.

Dies ist einerseits für all jene kritisch, deren Standort geheim bleiben sollte, beispielsweise Beamte oder Verfolgte. Andererseits könnten die Daten – obwohl sie verschlüsselt an Google gesendet wurden – von einem Hacker abgefangen werden.

Alle Geräte betroffen

Die Standortinformationen wurden über einen Messaging-Dienst verschickt, der auf allen Android-Geräten vorinstalliert ist. Dementsprechend sind alle modernen Tablets und Smartphones davon betroffen. Eine Möglichkeit, den Versand der Informationen zu unterbinden, gab es nicht.

Google bestätigte, dass die Daten in der Tat übermittelt wurden, gab aber an, dass diese weder genutzt noch gespeichert wurden. Das Unternehmen bemerkte zudem, dass die Übermittlung von Antennen-Standortdaten per Ende November eingestellt werden solle. Zumindest jene, die heimlich und ohne Einverständnis der Nutzer erhoben werden.

Allerdings können solche Informationen für den Suchmaschinen-Giganten viel Geld wert sein. Denn so kann Werbung verkauft werden, die Kunden basierend auf ihrem Aufenthaltsort direkt anspricht.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.