Krypto-Baisse

08. Juli 2018 20:24; Akt: 08.07.2018 20:25 Print

Grafikkarten dürften jetzt wieder billiger werden

Werden PC-Grafikkarten wieder günstiger? Mit den fallenden Kursen der Kryptowährungen könnten auch die Preise für die Grafikkarten purzeln.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Jeder PC-Gamer kennt das Dilemma: Um visuell aufwendige Games richtig genießen zu können, brauchen PCs entsprechende Grafikkarten. Doch diese sind richtig teuer – respektive: Sie sind in den letzten Monaten immer teurer geworden.

Ein Grund dafür ist der Boom der Kryptowährungen. So wird die PC-Hardware von sogenannten Minern genutzt, um komplexe mathematische Aufgaben zu lösen und damit Kryptowährung zu generieren. Grafikkarten sind so zu einem raren Gut geworden, die hohe Nachfrage hat zu einem deftigen Preisanstieg geführt. Monatelang waren diese kaum oder nur zu überhöhten Preisen erhältlich.

Doch mit der Regulierung der Kryptowährungen hat sich der Hype zuletzt stark abgekühlt. Ein Bitcoin etwa rangiert derzeit um die 6500 Dollar – weit weg vom zwischenzeitlichen Höchstwert von 19.000 Dollar zu Jahresbeginn.

Hohe Lagerbestände

Die Folge: Viele Chip-Hersteller bleiben auf ihren Karten sitzen. Firmen wie Nvidia, Asus, Gigabyte, MSU oder TUL kämpfen mit hohen Lagerbeständen. Und weil die Nachfrage den Preis bestimmt, rechnen Insider damit, dass Grafikkarten im Juli um bis zu 20 Prozent billiger werden könnten. PC-Gamer können sich also wieder auf eine Normalisierung der Preise einstellen.

Branchenkenner rechnen zudem damit, dass der Markt mit gebrauchten Grafikkarten überschwemmt wird. Das würde Händler dazu zwingen, die Preise erneut zu senken, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Das Überangebot wirkt sich auch auf die Auslieferung neuer Produkte aus: So wird erwartet, dass beispielsweise die nächste GPU-Generation von Nvidia erst im vierten Quartal auf den Markt kommen wird. Dann nämlich, wenn sich die Lagerbestände wieder normalisiert haben sollten.

Top-Karte an der Gamescom?

Die aktuelle Entwicklung hat auch Auswirkungen auf die mit Spannung erwartete neue Highend-Grafikkarte GTX 1180. Das neue Topmodell von Nvidia hätte ursprünglich bereits im Juni vorgestellt werden sollen, nun wurde die Ankündigung auf Ende Juli verschoben.

Bei der Anfang August in Köln stattfindenden Messe Gamescom dürfte die neue Grafikkarte dennoch im Mittelpunkt stehen – Nvidia hat jedenfalls bereits zu einem geheimen Event eingeladen.

Insider gehen davon aus, dass der neue Chip mit seiner 20 bis 50 Prozent höheren Rechenleistung gegenüber den Vorgängermodellen dort vorgestellt wird. Nvidias GTX 1180 wird dann die teuerste Grafikkarte sein – Krypto-Baisse hin oder her.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.