Stellen ausgeschrieben

03. März 2019 14:08; Akt: 03.03.2019 14:13 Print

«GTA 6» kommt endlich in die Gänge

Es dürfte das wohl meisterwartete Game der Welt sein, doch auf ein neues «GTA» warten die Fans seit Jahren. Nun macht Entwickler Rockstar vorwärts.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über fünf Jahre ist es her, seit mit «GTA 5» der letzte Teil der «Grand Theft Auto»-Serie erschienen ist. An die 100 Millionen Exemplare des Spiels wurden bislang verkauft, doch seither warten Legionen von Fans vergeblich auf eine Fortsetzung der Crime-Saga. Immer wieder gab es Gerüchte und Hinweise, doch Konkretes blieb bis zuletzt Mangelware.

Nun scheint «GTA 6» aber doch noch richtig in die Gänge zu kommen. Darauf deuten diverse Stellenausschreibungen hin, die Entwickler Rockstar in diesen Tagen platziert hat. Klar: «GTA 6» dürfte beim Studio schon seit längerem in der Entwicklung sein. Doch erst jetzt werden in den globalen Stellenausschreibungen diverse Experten gesucht, die für ein neues Spiel – und nicht etwa einen DLC – benötigt werden. Dabei geht es um frisches Personal für die Studios rund um den Globus, darunter New York, San Diego, Toronto, Leeds und Indien.

Neue Konsole, neuer Teil?

Die Bandbreite der benötigten Fachleute deckt so ziemlich alles ab, was für ein aktuelles Spiel notwendig ist: Animation-Programmierer, Designer, 3-D-Programmierer, Online-Game-Service-Personal, Produzenten und Marketing-Spezialisten. Spannend auch, dass der Umgang mit den neuesten Grafiktechnologien in einigen Inseraten explizit vorausgesetzt wird. Gut möglich also, dass das Spiel für eine kommende Xbox oder die nächste Playstation geplant ist.

Schon vergangene «GTA»-Spiele erschienen parallel mit neuen Konsolen. «GTA 5» wurde Ende 2013 auf den Release der neue Xbox und der PS abgestimmt. Und nicht zu vergessen: Nach dem Großerfolg von «Red Dead Redemption 2» hat Rockstar nun endlich alle Zeit und Mittel der Welt, um sich mit Vollgas auf «GTA 6» zu konzentrieren.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.