«Hohoho»

18. Oktober 2019 08:05; Akt: 18.10.2019 08:33 Print

Hack lässt Geldautomaten Geld spucken

Beim Jackpotting werden Geldautomaten so manipuliert, dass sie Scheine einfach herausgeben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der Jackpotting-Fälle hat weltweit zugenommen. Das zeigen Recherchen des Bayerischen Rundfunks (BR) und des US-Tech-Magazins Motherboard.vice.com. Beim Jackpotting werden die Geldautomaten so manipuliert, dass diese die Geldscheine ohne Abbuchung ausgeben.

Das deutsche Bundeskriminalamt BKA sprach im Jahresbericht 2018 von einem «signifikantem Anstieg». Es gab 36 Vorfälle in Berlin. Für 2019 liegt die Zahl etwas tiefer, berichtet der BR. Bis Ende September wurden 22 Fälle gezählt. Ein Anstieg wurde in den USA, Lateinamerika und Südostasien registriert.

«Koteletts braten»

Die Diebe nutzen für das Jackpotting spezielle Schadsoftware. Diese wird meist über einen USB-Anschluss an der Maschine direkt eingespeist. Cyberkriminelle verkaufen die Software im Darknet für mehrere Tausend Dollar.

Eine davon, so berichtet Motherboard.vice.com, heißt Cutlet Maker. Läuft die Malware, ist auf dem Bankautomaten ein comichafter Koch zu sehen. Auf Englisch erscheint die Meldung: «Hohoho, lass uns ein paar Koteletts braten.» Es sei ein Wortspiel, erklärt das Tech-Magazin. Auf Russisch bedeute Kotelett nicht nur ein Fleischstück, sondern auch ein Bündel Geld.

Schaden in Millionenhöhe

Bei den Behörden sind zahlreiche Fälle hängig. So ermittelt die Staatsanwaltschaft in Nordrhein-Westfalen aktuell in zehn Fällen. «Insgesamt beläuft sich die Schadensumme in den Verfahren auf etwas mehr als 1,4 Millionen Euro», so Pressesprecher Christoph Hebbecker zum BR. Die Ermittler glauben, dass eine Gruppe für alle Taten verantwortlich ist.

Ein effektiver Schutz der Automaten sei möglich, erklärt ein IT-Experte gegenüber BR. So müsse der Zugriff auf der Windows-Ebene abgeriegelt werden. Weiter muss verhindert werden, dass einfach so Programme ausgeführt werden können. Und zudem müssten die Betreiber neue Sicherheitspatches sofort einspielen.

Der IT-Sicherheitsexperte Barnaby Jack zeigte auf der Hackerkonferenz Black Hat im Jahr 2010 das erste Mal seine Jackpotting-Methode.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 21.10.2019 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch besser wäre es wenn man monatliche gratis Geld bekommen würde. Menschenrechtelohn würde ich dass nennen 2.000€ Aber nein Diese ganze E tralala sind wichtiger

  • jimbo am 20.10.2019 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Evtl. waer et mol gutt, wann den USB-Uschloss net direkt ereeschbar waer... oder hannert enger Klapp verstoppt...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lol am 21.10.2019 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch besser wäre es wenn man monatliche gratis Geld bekommen würde. Menschenrechtelohn würde ich dass nennen 2.000€ Aber nein Diese ganze E tralala sind wichtiger

  • jimbo am 20.10.2019 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Evtl. waer et mol gutt, wann den USB-Uschloss net direkt ereeschbar waer... oder hannert enger Klapp verstoppt...