Finnland

27. Oktober 2020 11:11; Akt: 27.10.2020 12:53 Print

Hacker erpresst Patienten mit ihren Therapie-​​Daten

Patientendaten eines privaten finnischen Psychotherapieanbieters sind von einem Cyberkriminellen gestohlen worden. Er fordert Lösegeld.

storybild

Tausende Patienten sind von dem Leck bei Vastaamo betroffen. (Bild: AFP/Heikki Saukkomaa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es klingt wie aus einem schlechten Sci-Fi-Horrorfilm: Ein Hacker hat in Finnland die Daten von Patienten des privaten Psychotherapieanbieters Vastaamo gestohlen. Der Kriminelle erbeutete dabei Unterlagen der letzten zwei Jahre, der Anbieter betreibt 25 Kliniken im ganzen Land. Tausende Patienten – darunter auch Kinder – sind betroffen, nach einem Bericht des Guardian haben viele von ihnen Anzeige bei der Polizei erstattet.

Die finnische Innenministerin Maria Ohisalo bezeichnete den Angriff auf der Website des Ministeriums als einen «schockierenden Akt, der uns alle tief betroffen macht». Finnland müsse ein Land bleiben, in dem man psychologische Hilfe ohne Angst in Anspruch nehmen könne, sagte die Ministerin weiter. Die Regierung hatte sich am Wochenende in einer Krisensitzung mit dem Datenleck befasst. Vastaamo teilte mit, man habe eine interne Untersuchung eingeleitet und die Sicherheit der Patientendaten überprüft. Nach aktuellen Erkenntnissen gehe man davon aus, dass alle Daten sicher seien und keine Daten, die jünger als November 2018 sind, geleakt worden seien, sagte Tuomas Kahri, der Vorstandsvorsitzende von Vastaamos der Zeitung Sanomat.

Zehn Gigabyte im Darknet

Sicherheitsexperten hatten im Darknet ein zehn Gigabyte großes Datenpaket entdeckt, in dem Aufzeichnungen über Therapiesitzungen von mindestens 2000 Patienten und ihrer Therapeuten enthalten waren. Unter den Opfern des Hacks ist auch die ehemalige Abgeordnete Kirsi Piha, sie veröffentlichte auf Twitter einen Screenshot der Erpresser-Mail und schrieb dazu: «Sie können mich mal! Hilfe zu suchen ist nie etwas, wofür man sich schämen muss.»

Die finnischen Behörden sind unterdessen um Aufklärung zu den Hintergründen bemüht. Finnlands Gesundheitsbehörde hat eine Untersuchung eingeleitet, in der es unter anderem auch um die Informationspolitik von Vastaamo gehen soll. Die nationale Polizei hat wegen schweren Sicherheitsverstößen, schwerer Erpressung und anderer Vergehen eine Ermittlung eingeleitet, wie Robin Lardot, der Chef der nationalen Strafverfolgungsbehörde, sagte. Seine Behörde gehe davon aus, dass über zehntausend Patienten von dem Leck bei Vastaamo betroffen sein könnten. Der Chef der staatlichen Digitalservice Agentur DVV, Kimmo Rousko, sieht den Fehler bei dem Unternehmen. Dies hätte durch eine besser Verschlüsselung den Hackerangriff verhindern können. Er sagte in einem TV-Interview, dass das Management des Unternehmens aufwachen müsse.

(hoc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.