Digitale Attacke

12. September 2018 07:00; Akt: 11.09.2018 21:18 Print

Hacker können einen Tesla in Sekunden stehlen

Ein Team von Sicherheitsforschern hat einen Weg gefunden, den Autoschlüssel eines Tesla Model S in weniger als zwei Sekunden aus der Ferne zu kopieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Aktie des Elektroauto-Herstellers Tesla steht in den letzten Tagen wegen Personalabgängen und dem Kiffer-Auftritt von CEO Elon Musk unter Druck. Nun droht weiteres Ungemach, wie die Tech-Website Wired.com berichtet.

So haben Forscher der Katholischen Universität Löwen in Belgien ein Sicherheitspapier erarbeitet, in dem erklärt wird, wie der Autoschlüssel eines Tesla Model S in kurzer Zeit geknackt werden kann. Dafür nötig sind nur einige Funk- und Computerteile im Wert von etwa 600 Dollar.

Nachahmung des Schlüssels

Die Autoschlüssel des Tesla Model S senden ein Funksignal. Dieses kann mit dieser Ausrüstung abgefangen und die Verschlüsselung innerhalb von weniger als zwei Sekunden geknackt werden. «Wir können den Autoschlüssel komplett nachahmen und damit das Auto öffnen und herumfahren», so Lennert Wouters, der an der Forschung beteiligt war.

So könne das Auto theoretisch gestohlen werden, ohne dass der Dieb irgendeine Spur hinterlasse. Die Forscher meldeten Tesla ihre Entdeckung bereits im letzten Jahr und erhielten dafür eine Belohnung von 10.000 Dollar. Die Firma schloss die entsprechende Sicherheitslücke jedoch erst im Juni 2018.

Stärkere Sicherheit

Tesla äußerte sich in einem Statement gegenüber Wired.com: «Als Reaktion auf die steigende Zahl der Methoden, mit denen Autos mit passiven Zugangssystemen – nicht nur Teslas – gestohlen werden können, haben wir eine Reihe von Verbesserungen im Bereich der Sicherheit eingeführt.» Zudem habe man die Verschlüsselung stark verbessert.

Jene Autos, die bereits vor Juni ausgeliefert worden seien, könnten über ein Software-Update auf die bessere Verschlüsselung aktualisiert werden. Zudem könne man den passiven Zugang zum Auto deaktivieren und eine neue Funktion mit Geheimzahl nutzen, um sich besser vor solchen Diebstählen zu schützen.

Im Video können Sie sich das Vorgehen der Sicherheitsforscher ansehen. (Video: Youtube/COSIC)

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.