Defcon-Konferenz

14. August 2019 19:37; Akt: 14.08.2019 19:39 Print

Hacker können Kopfhörer in eine Waffe verwandeln

Die Gefahr von Cyberangriffen besteht nicht nur in der virtuellen Welt. Ein Forscher hat gezeigt, wie man diverse Geräte als akustische Waffe nutzen kann.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gadgets wie intelligente Lautsprecher, Laptops oder Handys sind meist nicht nur mit dem Internet verbunden, sondern auch in der Lage, Schallwellen wiederzugeben. Doch was im Alltag dafür sorgt, dass wir Musik streamen oder ein Telefonat führen können, kann dazu verwendet werden, Nutzer zu verletzen.

Wie das geht, hat ein Sicherheitsforscher auf der Hackerkonferenz Defcon in Las Vegas gezeigt. Matt Wixey, der für die Firma PWC UK arbeitet, brachte mithilfe von Computerviren diverse Geräte dazu, gefährliche Geräusche oder Töne von sich zu geben.

Cyber- vs. reale Welt

«Ich habe mich schon immer für Schadsoftware interessiert, die den Sprung von der digitalen in die physische Welt schaffen kann», sagte Wixey laut einem Bericht von Wired.com. Mit seiner Forschung hat er nun bewiesen, dass Lautprecher so manipuliert werden können, dass sie das menschliche Gehör schädigen oder Tinnitus verursachen.

Für die Arbeit griff er eine Handvoll Geräte – unter anderem einen intelligenten Lautsprecher und einen Kopfhörer – an. Mit einer einfachen Schadsoftware gelang es ihm, Töne außerhalb des sicheren Spektrums abzuspielen. Im Smart Speaker konnte sogar eine so große Hitze erzeugt werden, dass das Gerät zu schmelzen begann.

Limitierter Einsatz

Bei allen Geräten gelang der Angriff jedoch nicht. Der BBC sagte Wixey, dass er entweder nah an den Geräten dran sein oder direkten Zugang haben müsse. Doch je mehr Gadgets um uns herum vernetzt seien, desto größer sei auch die mögliche Angriffsfläche.

Welche Geräte er mit seiner Schadsoftware manipulieren konnte, gab Wixey nicht bekannt. Er nannte jedoch einige mögliche Maßnahmen zum Schutz vor akustischen Attacken für die Hard- und Software. Demnach sollten Hersteller die Frequenz von Lautsprechern physikalisch limitieren. Auf Softwareseite könnte das Betriebssystem den Nutzer warnen, wenn eine App auf die Laustärkeregelung zugreifen möchte.

Laut Wixey sei diese Art von Angriffen vor allem auch deshalb heimtückisch, weil man in vielen Fällen keine Ahnung davon habe, dass sie stattfänden: «Man weiß es nie wirklich, es sei denn, man läuft ständig mit einem Messgerät herum.»

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.