In nur einer Minute

29. April 2018 14:58; Akt: 29.04.2018 14:59 Print

Hacker können Millionen Hoteltüren weltweit öffnen

Forscher haben herausgefunden, dass Schlösser von Hotelzimmern auf der ganzen Welt wegen einer Sicherheitslücke relativ einfach gehackt werden können.

Sehen Sie im Video, wie einfach Schließsysteme von Hotels auszutricksen sind. (Video: F-Secure)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Finnen Tomi Tuominen und Timo Hirvonen von der IT-Sicherheitsfirma F-Secure haben eine Schwachstelle bei Millionen Hotelzimmer-Türen entdeckt. Diese könnten mit einer einzigen Schlüsselkarte geknackt und geöffnet werden, ohne dass der Gast etwas davon mitbekommt.

Betroffen sind ältere elektronische Schlösser der schwedischen Firma Assa Abloy, eines der führenden Hersteller von schließsystemen. Unter dem Namen HoKrankenhausity bietet das Unternehmen etwa Lösungen für Unterkünfte und Kreuzfahrtschiffe. Kunden sind unter anderem Hotelketten wie Sheraton, Hyatt Regency und Waldorf Astoria.

Mit einer Karte in alle Zimmer

Um die Schlösser auszutricksen, müssen Angreifer in den Besitz einer Karte des entsprechenden Hotels gelangen. Diese muss nicht aktiv sein, auch Karten, die vor bis zu fünf Jahren abgelaufen sind, reichen aus. Mit einem speziellen RFID-Gerät, das etwa 300 Euro kostet, kann daraus in unter einer Minute ein Passepartout für alle Türen erstellt werden.

Der Hersteller Assa Abloy hat die Sicherheitslücke inzwischen geschlossen und den Hotels ein entsprechendes Update zur Verfügung gestellt. Laut dem Bericht von F-Secure gab es bislang keine Fälle, in denen die Schwachstelle ausgenutzt wurde. Dazu brauche es nicht nur viel Zeit, sondern auch ein hohes technisches Verständnis. Ergänzend schreiben die Autoren, dass es auch einfachere Wege gebe, sich Zugang zu einem Hotelzimmer zu verschaffen.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.