Neue Erfindung

19. August 2020 11:00; Akt: 19.08.2020 11:02 Print

Handy-​​App schlägt Alarm, wenn man betrunken ist

Forscher der Universität von Pittsburgh haben eine neue App entwickelt, die beim Torkeln Alarm schlägt. So sollen App-Nutzer geschützt werden.

storybild

Die App soll Nutzer davor warnen, wenn sie zu viel getrunken haben. (Bild: istock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sensoren im Handy analysieren den Gang des Nutzers und registrieren die Beschleunigung beim Gehen. Wer zu intensiv torkelt, bekommt eine Warnung zugeschickt. So sollen App-User vor Risiken wie Autofahren unter Alkoholeinfluss, Gewalttätigkeit und ungeschütztem Sex bewahrt werden.

Studie mit Wodka und Handy

Die 22 Probanden im Alter zwischen 21 und 43 Jahren erhielten ein Mixgetränk mit so viel Wodka, dass es für eine Atemalkoholkonzentration von bis zu zwei Promille reichte. Die Freiwilligen, denen ein Smartphone mit einem elastischen Gürtel am unteren Rücken befestigt wurde, hatten eine Stunde Zeit, um ihre Drinks zu sich zu nehmen. Dann kam die Analyse.

Sieben Stunden lang wurde stündlich der Alkoholgehalt ermittelt. Jedes Mal mussten die Studienteilnehmer eine Gehaufgabe erfüllen – zehn Schritte vorwärts gehen, sich umdrehen und zum Ausgangspunkt zurückkehren. 

Hohe Treffsicherheit

In etwa 90 Prozent der Fälle konnten die Forscher anhand von Änderungen des Gangs feststellen, wann die Atemalkoholkonzentration der Teilnehmer 0,8 Promille überschritt, die gesetzliche Obergrenze für das Fahren in den USA.

«Unsere kontrollierte Laborstudie zeigt, dass unsere Handys nützlich sein können, um Funktionsstörungen im Zusammenhang mit Alkohol zu identifizieren», sagt Studienleiter Brian Suffoletto. Wann die Smartphone-App erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt.

(L'essentiel/dob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 19.08.2020 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An engems scheckt d’App e message un déng Krankenassurance. No 2-3 Kéieren flitts du eraus... brave new world

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 19.08.2020 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An engems scheckt d’App e message un déng Krankenassurance. No 2-3 Kéieren flitts du eraus... brave new world