Blaues Licht

14. August 2018 12:41; Akt: 14.08.2018 12:44 Print

Handy-​​Displays können blind machen

Das von Bildschirmen ausgestrahlte Licht ist im Prinzip nicht für unsere Augen geeignet. Denn die Strahlen fördern den Abbau von lichtempfindlichen Zellen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Das blaue Licht, das von den Bildschirmen bei Smartphones und Laptops emittiert wird, kann nach und nach unseren Augen schaden. Nicht nur verringert sich deswegen das Sehvermögen, auch eine Erblindung kann dadurch beschleunigt werden, wie ein Bericht von Forschern der amerikanischen Universität von Toledo zeigt.

Demnach werden gewisse Moleküle, die unter anderem dazu da sind, dass wir mit unseren Augen sehen können, vom Licht der Displays angegriffen. Genauer gesagt, wird bei einem längeren Aussetzen der Augen mit den Strahlen die Produktion von giftigen Molekülen ausgelöst, was die Fotorezeptoren zerstören kann.

Gefährlich bei Veranlagung

Als Folge davon könnte eine sogenannte Makuladegeneration drohen. Das ist eine schwere und unheilbare Augenkrankheit, bei der die Netzhaut abstirbt und so eine schwere Sehbehinderung oder sogar Blindheit nach sich zieht. Jene Menschen, die dafür eine Veranlagung haben, können demzufolge schon früher daran erkranken.

Bei jungen und gesunden Menschen sorgt ein anderes Molekül dafür, dass die Fotorezeptoren wegen des blauen Lichts keinen Schaden nehmen. Je älter man wird oder je schwächer das Immunsystem wird, ist dieser Schutz jedoch nach und nach außer Kraft gesetzt. Dann werde es gefährlich, so die Forscher.

Junge Menschen kaum betroffen

Kasun Ratnayake, der ebenfalls an der Studie beteiligt war, erläutert zudem, dass sich «Fotorezeptoren nicht regenerieren». Wenn diese einmal abgestorben seien, seien sie für immer tot. Außerdem würden auch andere Zelltypen wie etwa Krebszellen oder Neuronen durch das Display-Licht absterben.

«Es ist kein Geheimnis, dass das blaue Licht unserer Sicht schadet, indem es die Netzhaut beschädigt», erklärt Ajith Karunarathne vom Institut für Chemie und Biochemie der Universität. Die durchgeführten Experimente zeigten, wie dies passiere, und er hoffe, dass die Erkenntnisse zu einer neuen Therapieform wie etwa neuen Augentropfen führten.

Was kann man nun tun? Karunarathne empfiehlt, in der Dunkelheit keine Smartphones oder Tablets zu verwenden. Ein Wissenschaftler einer anderen Universität rät außerdem dazu, den von einigen Smartphone-Herstellern angebotenen Blaulichtfilter einzuschalten. Zudem sollten Sonnenbrillen getragen werden, die sowohl UV- als auch blaues Licht herausfiltern.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.